Liestal

3. KMS Advanced-Instruktoren - Lehrgang in Liestal

Freitag, 12. September 2014, startete (nach 2009-2011 und 2011-2013) die dritte Auflage der Krav Maga Self Protect - Advanced Ausbildung für fortgeschrittene Instruktoren oder Leiter/innen von KMS Centern (die das Anforderungsprofil erfüllen). Die Aus- und Weiterbildung setzt sich aus 8 Modulen (à 1 ½ Tagen/9 Std.) aus verschiedenen Themenbereich zusammen und dauert bis zur Prüfung rund 24 Monate.

Am ersten Modul nahmen 12 Instruktoren teil, die am Freitagabend mit zwei Theorielektionen (zu Kompetenzen allgemein und der Kompetenz Methodik im speziellen) in die Ausbildung starteten. Das erste Modul zielte darauf hin, einerseits die Grundlagen der Instruktion im methodischen, wie aber andererseits im praktischen (technischen) Sinn anhand des 3-Stufen-Modells (Einsteiger, Fortgeschrittener und Könner) und Koordinativen Fähigkeiten zu erörtern und für alle Instruktoren besser verständlich zu machen.

Als Einstieg in die Praxis, wurden am Samstagvormittag Gruppen à je zwei Personen zusammengestellt, welche individuell eine Lektion von 15 Minuten vorbereiteten. Die Themen waren aus dem Basic-Programm (Befreiungen, Block- oder Fausttechniken, Grundschritte und Verschiebungen des Körpers) und mussten mit einer koordinativen Fähigkeit (Orientieren, Differenzieren, Reagieren, Rhythmisieren und Koppeln) verknüpft und hervorgehoben werden. Das Ziel dieser Gruppenarbeit war für die Teilnehmer, mit einfachen Basic-Techniken zu variieren oder kreative, mit taktischen Elementen verbundene Trainingssequenzen für Einsteiger, Fortgeschrittene und Könner zu gestalten.

3. Krav Maga Self Protect Advanced Instruktoren Lehrgang in Liestal 2014

Nachdem am Vormittag von den Gruppen etliche gute Lektions-Beispiele präsentiert worden waren, dienten die Themen und Trainingsübungen am Nachmittag, um die Verknüpfung mit dem 3-Stufen Modell aufzuzeigen sowie Variationen, Drillübungen, taktisch-mentale Übungen daraus zu kreieren. Dabei ging es wie am Vormittag darum, die methodischen Möglichkeiten mit einfachen Basic-Techniken auf Einsteiger-, Fortgeschrittenen- und Könner-Stufe einzusetzen und den Teilnehmern die Vielfalt von Übungen zu zweit, zu dritt und mit vier Personen erleben zu lassen. Nebst der methodischen Kompetenz eines Instruktors im Basic-Bereich, zeigte das erste Modul dieser Ausbildung für höhere Instruktoren auch auf, dass durch strukturierte Lektionen mehrere Aspekte wie: Kondition und Emotion (in der Energie) sowie Koordination und Mental-Taktik (in der Steuerung) miteinander (physisch/psychisch) vernetzt werden können.

Im Weitern wurde auch an praktischen Beispielen erläutert, wie und mit welchen Werkzeugen als Instruktor (dem Lehrenden) oder beim Studenten (dem Lernenden) in den einzelnen Stufen gearbeitet wird und wie man diese in der Praxis angewendet.

Herzlichen Dank an die Instruktoren, für Ihre kreativen Inputs und dem engagierten Gestalten des 1. Moduls.

Das zweite Modul findet am 31. Okt. / 01. Nov. 2014 statt und ist das Erarbeiten von Advanced - Lektionen im Bereich der Methodikkompetenz.

Giuseppe Puglisi Chefinstruktor KMS Schweiz

Anhänge

11. Krav Maga Self Protect Instruktoren-Lehrgang in Liestal

Freitag, 12. September 2014, reisten 24 Interessierte Anwärterinnen und Anwärter aus diversen Regionen der Schweiz, zum dreitägigen Instruktoren-Lehrgang ins Krav Maga Self Protect Hauptausbildungscenter nach Liestal (BL).

Der Einstieg in die dreitätige Grundausbildung, dem Basic-Bereich, startete am Vormittag mit den Grundstellungen, Grundschritten sowie den Verschiebungen des Körpers, Ausweichmanövern und ersten einfachen Schlagtechniken. Am Nachmittag waren die charakteristischen Blocktechniken (360 Grad) aus dem Krav Maga sowie Erklärungen zum Passiv- und den Schleifblöcken an der Reihe. Diverse Partnerübungen in Verbindung mit den Grundschritten, Verschiebungen und Ausweichmanövern (Pendeln und Rollen) rundeten den ersten Ausbildungstag ab. Durch das Einstiegsprogramm führten an diesem ersten Tag, Bruno Trachsel (Stv. KMS CH), Nenad Stojkovic (Stv. KMS CH) und Giuseppe Puglisi (Chef KMS CH).

11. Krav Maga Self Protect Instruktoren-Lehrgang in Liestal

Angelo Savorani am 11. Krav Maga Self Protect Instruktoren-Lehrgang in Liestal

Am Samstag, 13. September 2014 war die ganze Thematik der einfachen Befreiungen, also Handgelenkbefreiungen (ein- und zweihändig), Reversgriffe (ein- und zweihändig), Würgegriffe von vorne, der Seite und hinten (ein- und zweihändig), Umklammerungen sowie alle Tritttechniken aus dem Krav Maga und diverse Ellenbogenschläge als ultimative Notwehrtechniken.

Durch das rund 6-stündige Befreiungs-Programm wurden die angehenden Instruktorinnen und Instruktoren durch Angelo Savorani (Stv. KMS CH) und Bruno Trachsel geführt. Angelo hinterliess einmal mehr aufgrund seiner filigranen Technik in diesem Bereich, einen bleibenden Eindruck, den die Teilnehmer/innen auch am Sonntag noch verspürten.

Der Sonntag, 14. September 2014 startete mit einer stündigen Repetitionsrunde und dem anschliessenden Einstieg in die Trainings- und Bewegungslehre. Diese Thematik wurde von Thomas Hertig (KMS Advanced-Instruktor) vorgetragen, der beruflich als Turn- und Sportlehrer sowie in Magglingen an der Sportfachhochschule (Bundesamt für Sport) als Ausbilder/Fachleiter tätig ist. Thomas präsentierte den Teilnehmer/innen einen Vortrag (Orientierungswissen) für das Handwerkzeug eines angehenden Instruktor/in und die Vielfältigkeit der Instruktion. Er zeigte aber vor allem auch auf, dass die Instruktion nicht alleine vom Präsentieren einer guten oder effizienten Technik abhängt, sondern auch die Persönlichkeit eines/r Instruktor/in und authentische Auftritt einen wesentlichen Anteil am erfolgreichen Instruieren sind. Daraus ging klar hervor, dass nebst der Methodenkompetenz (Handwerkzeug des Unterrichtens), die Fachkompetenz (Krav Maga), aber vor allem die Selbst- und Sozialkompetenz eines/r Instruktors/in nicht ausser Acht gelassen werden sollte.

11. Krav Maga Self Protect Instruktoren Lehrgang in Liestal

Nenad Stojkovic und Bruno Trachsel am 11. Krav Maga Self Protect Instruktoren Lehrgang in Liestal

Am Sonntagnachmittag wurde es dann nach rund 2 ½ Tagen (15 Stunden) Ausbildung, mit der Thematik Verteidigung am Boden, nochmals anstrengend und auch anspruchsvoll. Zu Boden gehen (vor-, rück- und seitwärts), Aufstehen aus der Bodenlage und Verhalten am Boden waren der Einstieg und zeigte allen sehr schnell auf, wie anstrengend ein Zweikampf am Boden gegenüber demjenigen Kampf im Stand sein kann.

Inhalte wie Treten aus der Bodenlage und gleichzeitiges Aufstehen oder das Drehen aus der Bauch- in die Rückenlage sowie das Auffangen des eigenen Körpers (nach einem Takedown-Angriff von hinten) oder koordinative Übungen wie der Spider, Hebeltechniken gegen die Knie des Angreifers aus der Bodenlage brachten den einen oder anderen Teilnehmer nochmals an seine Grenzen. Es wurde dabei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man das zu Boden gehen wenn immer möglich vermeiden sollte, da die körperliche Anstrengung aber auch die Gefährlichkeit (die dabei entsteht) in einer solchen Situation nicht zu unterschätzen sei.

Zum Abschluss des 3-tägigen Lehrgangs widmeten wir uns nochmals dem Thema Befreiungen, mit Verteidigungen gegen Kragengriffe, Angriffen mit Schwitzkasten, Unterarmwürger und Doppelnelson. Ein grosses Lob vom Instruktoren-Team geht nach diesem intensiven (verlängerten) Weekend an alle Teilnehmer/innen, die während der drei Tage mit einer hohen Disziplin und Konzentration ans Werk gegangen und mitverantwortlich für die Super-Kursatmosphäre gewesen sind.

Herzlichen Dank an alle Teilnehmer/innen und bis bald im Advanced - Modul Ende Oktober (31. Oktober - 2. November 2014) in Liestal.

11. Krav Maga Self Protect Instruktoren Lehrgang in Liestal

Anhänge

Gasttraining von Krav Maga Headinstructor Bogac Demirer aus Ludwigsburg in Liestal

Dienstag, 19. August 2014 erwies uns Bogac Demirer aus Ludwigsburg (D), auch besser bekannt unter dem Spitznamen „Bo“ die Ehre mit einem Besuch im Hauptcenter der Krav Maga Self Protect Association Switzerland. Bo ist ein langjähriger Krav Maga Instruktor und einer von drei Verantwortlichen, der in den letzten Jahren die Krav Maga Union Germany aufbaute sowie einer der Hauptinstruktoren dieser Organisation ist.

Krav Maga Training mit Bogac Demirer

Das Treffen hatte zum Ziel, sich nach langer Zeit wieder einmal zu treffen und den gegenseitigen Austausch in der Thematik Krav Maga sowie für die Zukunft eine allfällig freundschaftliche Kooperationspartnerschaft ins Auge zu fassen. Bo sagte diesem Besuch sowie einem stündigen Training für die Mitglieder von Krav Maga Liestal spontan zu und unterrichtete zum Thema Angriffe mit dem Stock. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren von seiner Darbietung begeistert und dankten es ihm zum Schluss mit einem grossen Applaus.

Krav Maga Training mit Bogac Demirer Krav Maga Training mit Bogac Demirer

Aufgrund dieses freundschaftlichen und erfreulichen Austausches unter alten Krav Maga Weggefährten, ist die Krav Maga Self Protect Association Switzerland bestrebt, eine Kooperationspartnerschaft zwecks gegenseitigem Erfahrungstausches voranzutreiben.

Krav Maga Training mit Bogac Demirer

Dem „Bo“ möchte ich an dieser Stelle nochmals recht herzlich für seinen Besuch, das Training und sein Engagement danken und hoffe es gibt in naher Zukunft noch das eine oder andere Zusammentreffen in Deutschland und der Schweiz.

Krav Maga Training mit Bogac Demirer

Giuseppe Puglisi

Anhang

Bericht zum 1. KMS Trainerkurs 2014

Rund 60 Instruktorinnen und Instruktoren fanden sich zum 1. KMS Trainerkurs in Liestal ein.

Die Themen waren Block- und Verteidigungstechniken auf der Stufe Basic 1-3 miteinander zu verknüpfen und aus verschiedenen Situationen / Szenarien zu beüben.

Im Weiteren ging es in dieser Weiterbildung auch darum zu erkennen, wie man methodisch mit dem von Thomas Hertig (KMS Langnau) erstellten Dreistufenmodellunterlagen auch in einem Training variieren kann.

Auch das Nachmittagsthema mit Verteidigung aus der Bodenlage geleitet von Angelo Savorani, Stv. einem der Stv. Chefinstruktoren, war mit Variationen geprägt, die den angereisten Trainerinnen und Trainer aufzeigte, wie interessant man ein Training mit bereits bekannten Themen gestalten kann.

Das Variieren von Techniken aus dem Basic und Advanced-Bereich wird auch in den folgenden beiden KMS Trainerkursen ein Thema sein.

Einmal mehr war unter den aus rund 35 Centern angereisten Trainerinnen und Trainer eine super Atmosphäre. Die KMS Switzerland freut sich bereits auf den 2. KMS Trainerkurs anfangs Mai.

Bericht: Download [PDF]

← Vorherige 1 2 Nächste →