Kurse

Pfefferspray Basic Lehrgang in Liestal

Freitag, 08. Mai 2015 nahmen 10 Interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer am zweiten Pfefferspray Basic-Lehrgang in Liestal, im Hauptcenter der Krav Maga Self Protect Association Switzerland und Sitz der Self Protect Academy teil.

Heinz Frey (ehemaliger Ausbilder bei der Polizei) führte die Interessierten durch eine kurze Theorie, wo diverse Details zum Spray selber, aber auch zur korrekten Handhabung und Umgang mit diesem sowie den rechtlichen Voraussetzung und der Benützung eines Sprays in Konfliktsituationen.

Pfefferspray Verteidigung Pfefferspray Verteidigung

Im Anschluss an die Theorie ging es mit Giuseppe Puglisi (auch ehemals Ausbilder der Polizei) in die Praxis und der korrekten Handhabung, resp. Anwendung eines Pfeffersprays. Dabei war die Laufschule, Armhaltung und das Verbalisieren ein wesentlicher Punkt, aber auch die Grundhaltung sowie der Umgang mit den Distanzen unter Stress, mit verschiedenen Beispielen (Partnerübungen) sowie die Handhabung des Pfeffersprays, resp. wie halte ich den Spray in der Hand und wann kommt dieser zum Einsatz. Zielübungen aus stehender und liegender Position mit dem Trainings-Spray, Reaktionsübungen (mit und ohne Partner) bildeten im 3-stündigen Lehrgang den dritten Teil und zeigte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Vorteile auf, wenn man den Umgang mit diesem probaten Hilfsmittel gelernt hat und sich in Notsituationen dann auch wirklich damit verteidigen, resp. gegen Angriffe schützen kann.

Pfefferspray Lehrgang Gruppenfoto

2. Krav Maga Trainerkurs am 2. Mai 2015 in Liestal/BL

In diesem KMS Trainerkurs stand wie alle zwei Jahre zuvor das wiederkehrend Thema „Sicherheit im Training“ und die anschliessende Rezertifizierung des „CPR - Erste Hilfe-Kurses“ auf dem Programm sowie am Nachmittag die Verteidigung gegen Stockangriffe (als Weiterentwicklung) in Drillform.

Die rund 3-stündige Schulung „Basic Life Support“ wurde einmal mehr von Adrian Waibel (Ausbilder SRC) und Gaby Vogler durchgeführt. Die rund 40 KMS Instruktoren/innen wurden erneut mit dem Beherrschen einer Patientenbeurteilung sowie dem Kennen und Auslösen der Überlebenskette konfrontiert. Dabei ging vor allem auch um die richtige Anwendung der Massnahmen des CAB-Schemas und dem korrekten durchführen der BLS Massnahmen bei Kindern und Erwachsenen. Auch die korrekte Ausführung einer Seitenlagerung, war ein Kursziel sowie der abschliessende CPR-Test, wo alle Absolventen/innen wieder ihr Zertifikat erhielten.

Krav Maga Self Protect Trainerkurs 2015 Krav Maga Self Protect Trainerkurs 2015

Der zweite Teil am Nachmittag wurde von Nenad Stojkovic (Stv. KMS Chefinstruktor, Luzern) unserem Stock- und Messerspezialisten der KMS Switzerland geleitet. Bei dieser Aus- und Weiterbildung ging es darum die verschiedenen Arten eines Stockangriffes und deren Möglichkeiten mit dem „Scheren-Doppelblock“ näher anzuschauen, resp. dessen Vorteile aufzuzeigen. Nenad zeigte deshalb als Einstieg sämtliche Schläge und aus welchen Richtungen geschlagen wird sowie die Ausführung des „Scheren-Doppelblocks“ mit seinem Assistenten Lavinel Olcan, der selber auch ein Spezialist des Zweikampfes mit dem Stock und Messer ist und mit dem Holländer Frans Stroeven zusammen arbeitet.

Krav Maga Self Protect Trainerkurs 2015

In naher Zukunft wird die Krav Maga Self Protect Association einen Messerkampf-Lehrgang mit einem Spezialisten auf diesem Gebiet organisieren, wo ersichtlich wird, wie gefährlich Messerangriffe wirklich sind und was für Möglichkeiten man überhaupt gegen einen solchen Angreifer hat, der mit einem Messer umgehen kann.

Die Krav Maga Self Protect Association dankt dem Nenad Stojkovic für die lehrreiche Weiterbildung im Bereich Stock an diesem zweiten KMS Trainerkurs und der Möglichkeit auch im Bereich Messer baldmöglichst mit einem Spezialisten ein Kursangebot auf nationaler Ebene präsentieren zu dürfen.

Chefinstruktor KMS Switzerland
Giuseppe Puglisi

Krav Maga Advanced-Instruktoren Lehrgang Modul 4 und letzte Prüfungsvorbereitung für die KMS Instruktoren Anwärter/innen 2014/15

Fr/Sa, 10./11. April 2015, ging die Ausbildung der KMS Advanced-Instruktoren mit dem 4. Modul und Thema Bodenkampf/Takedown in die nächste Runde. Angelo Savorani, als einer der Stv. Chefinstruktoren von KMS Schweiz und Leiter von Basel, gab als langjähriger Spezialist für Judo und Ju-Jitsu sein Wissen auf diesem Gebiet an die teilnehmenden Instruktoren weiter.

Der Einstieg in das vierte Modul erfolgte mit einer kurzen Theorie, wo auf die Unterschiede zwischen sportlichen Wettkämpfen und dem realen Strassenkampf gemacht werden muss und der Notwendigkeit von Falltechniken, Vorübungen für den Bodenkampf und der Verteidigung aus der Bodenlage. Dabei wurde explizit darauf hingewiesen, dass es gilt den Bodenkampf bei realen Kämpfen wenn möglich zu vermeiden und der Erfolg bereits in der Verteidigung aus der Bodenlage und dem wieder Aufstehen zu suchen sei. Dies vor allem, da Zweikämpfe am Boden um einiges anstrengender sind als im Stand, die Situationen weniger überschaubar sind und bei mehreren Angreifern die Gefahr, resp. das Risiko verletzt zu werden - viel grösser ist.

Bodenkampf und Verteidigung aus der Bodenlage

Im Anschluss an die Theorie ging es in die Praxis. Dabei wurde auf die Wichtigkeit der Falltechniken in alle Richtungen hingewiesen (Verletzungen vermeiden) sowie vor allem auf die Verteidigungshaltung aus der Bodenlage wert gelegt. Hier mit dem ganz klaren Ziel, einen Zweikampf am Boden mit allen Mitteln (auf Distanz halten, Treten, Hebeln etc.) zu verhindern, um sich so schnell als möglich unverletzt aus dieser misslichen Lage (durch Aufstehen) wieder zu befreien.

Am Samstag ging es dann ausschliesslich um den Bodenkampf, wenn ein solcher im Vorfeld nicht abgewendet werden konnte. Angelo gab als Einstieg eine Aufgabe aus dem Basic- und Advanced Bereich, die von den Teilnehmern in zweier Gruppen erarbeitet und anschliessend gemeinsam ausgewertet wurden. Im Anschluss dessen ging es darum die korrekten Grundtechniken am Boden (Spider, Crevette, Brücke etc.) sowie das Halten, Einsetzten des eigenen Gewichts, den speziellen Befreiungen und diversen Varianten zu üben, aber auch speziell für den Bodenkampf im Freien (Strasse etc.) zu testen. Dabei kamen auch Takedown Varianten (von Stand zu Boden), einfache Hebel- und Würgetechniken sowie aber auch spezielle Hebeltechniken zu Einsatz. Vor allem wurde deutlich, dass eine reale Auseinandersetzung nicht mit einem sportlichen Wettkampf verglichen werden kann und deshalb auch Techniken zum Einsatz kommen die nicht an ein Regelwerk oder Richtlinien gebunden sind. Angelo konnte einmal mehr mit seinem enormen Grundwissen die Teilnehmer begeistern - am Schluss waren jedoch alle froh, wenn keiner mehr eine Frage zu einem Hebel oder Würger hatte ……..

Hebel und Würge Instruktionen

Krav Maga Self Protect Advanced-Instruktoren Lehrgang Gruppenfoto

Prüfungsvorbereitung - Instruktoren-Lehrgang / Modul 3

Parallel zur Advanced-Instruktoren Ausbildung fand gleichentags auch an diesem Samstag, 11. April 2015, der zweite Teil des dritten Moduls in der Instruktoren-Ausbildung zum Instruktor/in statt. Am Vor- wie Nachmittag wurden durch Bruno Trachsel und Nenad Stojkovic, Stv. Chefinstruktoren und Giuseppe Puglisi, Chefinstruktor der KMS Schweiz die Anwärterin und Anwärter durch das bevorstehende Prüfungsprogramm geführt.

Abwehr von Bedrohungen mit Faustfeuerwaffen:

Abwehr von Bedrohungen mit Faustfeuerwaffen Impression

Abwehr von Bedrohungen mit Faustfeuerwaffen Impression

Die Anwärterin und Anwärter haben nun noch ein paar Tage Zeit das Gelernte aus dem Instruktorenlehrgang (Herbst 2014) und dem Modul 3 (Vorbereitungstagen im Feb/April 2015) zu vertiefen. Am Sonntag, 3. Mai 2015 erfolgt die Prüfung in zwei Teilen, wo es dann ernst gilt und das Erlernte umgesetzt werden muss. Wünsche bereits jetzt allen eine gute Vorbereitung und bis bald am Prüfungstag.

An dieser Stelle nochmals recht herzlichen Dank an meine drei Stellvertreter, den Bruno, Angelo und Nenad, für ihren Einsatz an diesem Samstag!

Chefinstruktor KMS Schweiz
Giuseppe Puglisi

Zeitungsberichte zum Krav Maga Jubiläums-Lehrgang mit Amnon Maor

BAZ und OBZ Zeitungsberichte über den vergangenen Krav Maga Jubiläums-Lehrgang in Liestal.

BAZ und OBZ Zeitungsberichte über den vergangenen Krav Maga Jubiläums-Lehrgang in Liestal.

Posted by Krav Maga Self Protect Association on Freitag, 10. April 2015

Zeitungsberichte zum Krav Maga Jubiläums-Lehrgang mit Amnon Maor

BAZ und OBZ Zeitungsberichte über den vergangenen Krav Maga Jubiläums-Lehrgang in Liestal.

BAZ und OBZ Zeitungsberichte über den vergangenen Krav Maga Jubiläums-Lehrgang in Liestal.

Posted by Krav Maga Self Protect Association on Freitag, 10. April 2015

Krav Maga Jubiläums-Lehrgang mit Amnon Maor aus Israel

Samstag/Sonntag, 28./29. März 2015 organisierte die Krav Maga Self Protect Association Switzerland anlässlich des 15-jährigen Bestehens des Krav Maga Centers Liestal und gleichzeitigen Hauptcenters der Schweiz, einen Jubiläums-Lehrgang mit Amnon Maor (dem aktuell staatlich anerkannten Experten für Krav Maga und ehemaligen Chefausbilder der Grenzpolizei / IDF) aus Israel.

Amnon Maor und Giuseppe Puglisi lernten sich 1999 während einer Polizeiausbildung für Sondereinheiten kennen und führten im April 2000 den ersten Lehrgang für Instruktoren in Liestal, resp. den ersten überhaupt ausserhalb Israels in Europa durch. Im 2004 nach rund 5-jähriger Zusammenarbeit, trennten sich die Wege der beiden bis im Juli 2014, wo sie sich in Basel wieder trafen und die Idee eines 15-jährigen Jubiläums entstand.

Das Interesse am Jubiläums-Lehrgang war enorm, da bereits 3 Wochen vor Anmeldeschluss der Lehrgang mit rund 160 Teilnehmer/innen (à rund 100 TN pro Tag) ausgebucht und keine Anmeldungen mehr möglich waren.

Gruppenfoto vom 28.03.2015

Samstag

Amnon Maor und das Ausbildungs-Team von Krav Maga Self Protect Association Switzerland (Bruno Trachsel, Angelo Savorani, Nenad Stojkovic, Jürg Staubli und Giuseppe Puglisi) führten die Interessierten durch den 2-tägigen Lehrgang. Amnon Maor stieg am ersten Lehrgangstag mit Basic-Techniken ein und begeisterte die Teilnehmer/innen durch seine technische Präzision und Erklärungen, weshalb die Distanz und Bewegung bei allen Bewegungen, Befreiungen und aber auch Schlag- und Tritttechniken im Krav Maga so wichtig sind. Auch seine methodische und rhetorische Art, fand bei den Lehrgangsbesuchern/innen grossen Anklang und gab dem Anlass eine freundschaftliche Atmosphäre.

Amnon Maor

Beindruckend war auch seine Beweglich- und Schnelligkeit mit 56 Jahren, die aufzeigte, dass man sich auch im Alter mit Krav Maga noch effizient verteidigen und schützen kann.

Eine Portion Humor gehörte auch zum Repetoire des Fachmannes...

Amnon Maor

Sonntag

Gruppenfoto vom 29.03.2015

Der Einstieg am Sonntagvormittag, mit diversen Techniken (Takedowns und Hebeln) aus dem Advanced-Bereich waren gleichzeitig auch das Aufzeigen des fliessenden Übergangs von Basic-zu Advanced-Techniken.

Amnon Maor und Peter Kropf

Vor allem Peter aus Herzogenbuchsee, durfte all die Möglichkeiten der diversen Handgelenkhebel und Arten mit dem Chefausbilder aus Israel persönlich erleben, was ihm nach einer gewissen Zeit richtig Spass machte und er fast nicht mehr genug davon bekommen konnte...

Und immer wieder... Up and Down... aber zuletzt sicherlich am meisten profitieren konnte.

Zum Abschluss des 2-tägigen Lehrgangs waren Messer- und Stockangriffe und deren Gegenmassnahmen an der Reihe. Auch hier kamen einmal die Grundlagen der Bewegung, Ausweichen, Stand und Gleichgewicht sowie die korrekten Blocktechniken aus dem Basic-Bereich zum Ausdruck.

Amnon Maor instruirt Messer Abwehr Krav Maga Self Protect Ausbildungsteam mit Amnon Maor

Das komplette Ausbildungsteam der Krav Maga Self Protect Association Switzerland mit Bruno Trachsel, Angelo Savorani, Nenad Stojkovic, Jürg Staubli und Giuseppe Puglisi waren am Jubiläums-Lehrgang anwesend. Alle fünf haben bei Amnon Maor in den Jahren 1999 - 2002 die Ausbildung zum Instruktor in Krav Maga absolviert.

Bei Lehrgangschluss überreichte Amnon Maor dem Giuseppe Puglisi sein Buch über Krav Maga mit einer Widmung zum 15-jährigen Jubiläum sowie ein weiteres Instruktor Diplom in Krav Maga - das in Europa nur ein paar wenige von ihm entgegen nehmen durften.

Amnon Maor und Giuseppe Puglisi

Ich möchte an dieser Stelle allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Jubiläums-Lehrganges nochmals recht herzlich für ihre Teilnahme am 15-jährigen Jubiläum mit Amnon Maor danken. Auch dem Helferteam mit Annemarie, Angelo, Martina, Denis, Laura und Sladjana sowie all denjenigen die spontan kurz vor den Mittagessen und beim Abräumen Hand angelegt haben. Ein weiterer Dank geht an Daniel der während zwei Tagen rund 5000 Fotos gemacht und von diesen ca. 500 auf Facebook geladen hat.

Auch einen speziellen Dank an mein Ausbildungs-Team, die Head-Instruktoren, Instruktor/innen der anwesenden KMS Center die ihre Mitglieder motiviert haben am Jubiläums-Lehrgang mit Amnon teilzunehmen und damit diesen Anlass zu einem unvergesslichen MEGA-Event gemacht haben.

Herzlichen Dank!

Zum Schluss danke ich dem Amnon Maor ganz herzlich für den 2-tägigen Lehrgang, seine freundschaftliche und humorvolle Art und Weise während zwei Tagen durch den Krav Maga Lehrgang zu führen sowie den unvergesslichen Event den wir zusammen mit ihm erleben durften. Wir haben im Anschluss an das Weekend über allfällig weitere Events in dieser Form sowie mögliche Trainingswochen in Israel gesprochen, die wir in naher Zukunft miteinander besprechen werden.

Amnon - thank you so much!!!

Chefinstruktor KMS Switzerland
Giuseppe Puglisi

Krav Maga Jubiläums-Lehrgang mit Amnon Maor aus Israel

Samstag/Sonntag, 28./29. März 2015 organisierte die Krav Maga Self Protect Association Switzerland anlässlich des 15-jährigen Bestehens des Krav Maga Centers Liestal und gleichzeitigen Hauptcenters der Schweiz, einen Jubiläums-Lehrgang mit Amnon Maor (dem aktuell staatlich anerkannten Experten für Krav Maga und ehemaligen Chefausbilder der Grenzpolizei / IDF) aus Israel.

Amnon Maor und Giuseppe Puglisi lernten sich 1999 während einer Polizeiausbildung für Sondereinheiten kennen und führten im April 2000 den ersten Lehrgang für Instruktoren in Liestal, resp. den ersten überhaupt ausserhalb Israels in Europa durch. Im 2004 nach rund 5-jähriger Zusammenarbeit, trennten sich die Wege der beiden bis im Juli 2014, wo sie sich in Basel wieder trafen und die Idee eines 15-jährigen Jubiläums entstand.

Das Interesse am Jubiläums-Lehrgang war enorm, da bereits 3 Wochen vor Anmeldeschluss der Lehrgang mit rund 160 Teilnehmer/innen (à rund 100 TN pro Tag) ausgebucht und keine Anmeldungen mehr möglich waren.

Gruppenfoto vom 28.03.2015

Samstag

Amnon Maor und das Ausbildungs-Team von Krav Maga Self Protect Association Switzerland (Bruno Trachsel, Angelo Savorani, Nenad Stojkovic, Jürg Staubli und Giuseppe Puglisi) führten die Interessierten durch den 2-tägigen Lehrgang. Amnon Maor stieg am ersten Lehrgangstag mit Basic-Techniken ein und begeisterte die Teilnehmer/innen durch seine technische Präzision und Erklärungen, weshalb die Distanz und Bewegung bei allen Bewegungen, Befreiungen und aber auch Schlag- und Tritttechniken im Krav Maga so wichtig sind. Auch seine methodische und rhetorische Art, fand bei den Lehrgangsbesuchern/innen grossen Anklang und gab dem Anlass eine freundschaftliche Atmosphäre.

Amnon Maor

Beindruckend war auch seine Beweglich- und Schnelligkeit mit 56 Jahren, die aufzeigte, dass man sich auch im Alter mit Krav Maga noch effizient verteidigen und schützen kann.

Eine Portion Humor gehörte auch zum Repetoire des Fachmannes...

Amnon Maor

Sonntag

Gruppenfoto vom 29.03.2015

Der Einstieg am Sonntagvormittag, mit diversen Techniken (Takedowns und Hebeln) aus dem Advanced-Bereich waren gleichzeitig auch das Aufzeigen des fliessenden Übergangs von Basic-zu Advanced-Techniken.

Amnon Maor und Peter Kropf

Vor allem Peter aus Herzogenbuchsee, durfte all die Möglichkeiten der diversen Handgelenkhebel und Arten mit dem Chefausbilder aus Israel persönlich erleben, was ihm nach einer gewissen Zeit richtig Spass machte und er fast nicht mehr genug davon bekommen konnte...

Und immer wieder... Up and Down... aber zuletzt sicherlich am meisten profitieren konnte.

Zum Abschluss des 2-tägigen Lehrgangs waren Messer- und Stockangriffe und deren Gegenmassnahmen an der Reihe. Auch hier kamen einmal die Grundlagen der Bewegung, Ausweichen, Stand und Gleichgewicht sowie die korrekten Blocktechniken aus dem Basic-Bereich zum Ausdruck.

Amnon Maor instruirt Messer Abwehr Krav Maga Self Protect Ausbildungsteam mit Amnon Maor

Das komplette Ausbildungsteam der Krav Maga Self Protect Association Switzerland mit Bruno Trachsel, Angelo Savorani, Nenad Stojkovic, Jürg Staubli und Giuseppe Puglisi waren am Jubiläums-Lehrgang anwesend. Alle fünf haben bei Amnon Maor in den Jahren 1999 - 2002 die Ausbildung zum Instruktor in Krav Maga absolviert.

Bei Lehrgangschluss überreichte Amnon Maor dem Giuseppe Puglisi sein Buch über Krav Maga mit einer Widmung zum 15-jährigen Jubiläum sowie ein weiteres Instruktor Diplom in Krav Maga - das in Europa nur ein paar wenige von ihm entgegen nehmen durften.

Amnon Maor und Giuseppe Puglisi

Ich möchte an dieser Stelle allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Jubiläums-Lehrganges nochmals recht herzlich für ihre Teilnahme am 15-jährigen Jubiläum mit Amnon Maor danken. Auch dem Helferteam mit Annemarie, Angelo, Martina, Denis, Laura und Sladjana sowie all denjenigen die spontan kurz vor den Mittagessen und beim Abräumen Hand angelegt haben. Ein weiterer Dank geht an Daniel der während zwei Tagen rund 5000 Fotos gemacht und von diesen ca. 500 auf Facebook geladen hat.

Auch einen speziellen Dank an mein Ausbildungs-Team, die Head-Instruktoren, Instruktor/innen der anwesenden KMS Center die ihre Mitglieder motiviert haben am Jubiläums-Lehrgang mit Amnon teilzunehmen und damit diesen Anlass zu einem unvergesslichen MEGA-Event gemacht haben.

Herzlichen Dank!

Zum Schluss danke ich dem Amnon Maor ganz herzlich für den 2-tägigen Lehrgang, seine freundschaftliche und humorvolle Art und Weise während zwei Tagen durch den Krav Maga Lehrgang zu führen sowie den unvergesslichen Event den wir zusammen mit ihm erleben durften. Wir haben im Anschluss an das Weekend über allfällig weitere Events in dieser Form sowie mögliche Trainingswochen in Israel gesprochen, die wir in naher Zukunft miteinander besprechen werden.

Amnon - thank you so much!!!

Chefinstruktor KMS Switzerland
Giuseppe Puglisi

Pfefferspray Basic - Lehrgang in Liestal

Pfefferspray Abwehr Grundposition

Freitag, 06. März 2015 nahmen 14 Interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer am ersten Pfefferspray Basic-Lehrgang in Liestal, im Hauptcenter der Krav Maga Self Protect Association Switzerland und Sitz der Self Protect Academy. Heinz Frey (ehemaliger Ausbilder bei der Polizei) führte die Interessierten durch eine kurze Theorie, wo diverse Details zum Spray selber, aber auch zur korrekten Handhabung und Umgang mit diesem sowie den rechtlichen Voraussetzung und der Benützung eines Sprays in Konfliktsituationen.

Im Anschluss an die Theorie ging es dann zur Praxis und der korrekten Anwendung eines Pfeffersprays. Dabei war der Einstieg die Laufschule, Armhaltung und das Verbalisieren. Nach den Grundhaltungen war der nächste Schritt, der Umgang mit den Distanzen unter Stress, in Form von diversen Partnerübungen sowie die Handhabung des Pfeffersprays, resp. wie halte ich den Spray in der Hand und wann kommt dieser zum Einsatz. Nach einer kurzen Pause, ging es zu den Zielübungen aus der stehender und liegender Grundposition mit dem Trainings-Spray sowie Reaktionsübungen (mit und ohne Partner). Der 3-stündige Lehrgang zeigte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Vorteile auf, wenn man den Umgang mit diesem probaten Hilfsmittel gelernt hat und sich in Notsituationen dann auch wirklich damit verteidigen kann.

Top-Leistungen am Abschlusstest

Am Sonntag, 01. März 2015 fand in Wallbach (AG) der zweite Teil in der Schiessausbildung im Bereich Verteidigungsschiessen des diesjährigen Lehrganges für Einsteiger statt.

Der Einstieg in diesen zweiten Ausbildungstag war das Festigen der Manipulationen aus dem ersten Kurstag und das Dubletten-Schiessen aus den Distanzen 3, 5, 7 und 10 Meter. Dabei wurde Wert auf korrekte Manipulationen beim Laden, PSK und Entladen gelegt sowie dem taktischen Magazinwechsel. Das Trockentraining zeigte auch in diesem Lehrgang einmal mehr, dass es sich lohnt die Waffe und deren Manipulationen zu beherrschen.

Ein weiteres Thema am Vormittag war die Repetition der Übungen Misserfolgsdrill und Control - Scanning sowie Präzisionsschiessen.

Schiessen ab 15 Meter im Vorwärtsgehen, die Stellung „knieend hoch“ bildeten den Einstieg in Nachmittag und Grundlage für den angesagten Abschlusstest. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren wie immer leicht nervös, was es jedoch für das Bestehen eines guten Tests braucht und sich später auch mit den erzielten Resultaten bestätigte. Alle bestanden den Test mit Bravur und 2/3 der Kursteilnehmer/innen erreichten gar ein Resultat von über 100 Punkten von 110 möglichen, was es bis jetzt in einem Basic-Lehrgang noch nicht gegeben hatte. Diese Resultate wiederspiegelten jedoch eigentlich nichts ungewöhnliches, da alle Absolventen/innen während dieses Lehrganges hoch konzentriert und die guten Resultate nur die Folge ihrer eigenen Disziplin war.

Giuseppe Puglisi
Herzliche Gratulation!

Bericht Basic-Schiesslehrgang für Einsteiger/innen

Basic Schiesslehrgang für Einsteiger

Am Sonntag, 01. Februar 2015 fand in Wallbach (AG) zum Jahresstart eine weitere Schiessausbildung zum Thema Verteidigungsschiessen für Einsteigerinnen und Einsteiger statt.

Der 2-tägige Lehrgang, organisiert von der Self Protect Academy fand wie üblich in der Schiessanlage der Firma Schild AG statt und und war mit den 10 Teilnehmer/innen einmal mehr vorzeitig ausgebucht. Der erste Kurstag begann mit einer theoretischen Einführung, über die Sicherheitsbestimmungen und der Umgang mit einer Faustfeuerwaffe.

Basic Schiesslehrgang für Einsteiger

Der Einstieg in die Praxis war das Erlernen der Bereitschaftsposition und Manipulationen mit einer Faustfeuerwaffe (Pistole Typ Glock oder Heckler & Koch). So war der erste Schritt das Einnehmen der Kontaktstellung und das Ziehen der Waffe in fünf Schritten und das anschliessende zusammenhängen, damit es einen fliessenden Ablauf ergab.

Laden / PSK und Entladen

Nachdem der Ziehvorgang klar war, ging es darum die Waffe korrekt zu Laden, die persönliche Sicherheitskontrolle durchzuführen und dann die Waffe wieder zu entladen. Dazu wurden Manipulier-Patronen abgegeben und Trockenübungen (Riegeln, Riegeln, Riegeln ……) in Form von Drillübungen durchgeführt. Korrektes Zielen, Abziehen des Abzuges (Druckpunkt) und weitere Ausführungen / Erklärungen zu den vier Sicherheitsbestimmungen in Zusammenhang mit dem praktischen Verteidigungsschiessen, rundeten die praktischen Vorübungen vor der ersten Schussabgabe ab und gab den einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmer die nötige Selbstsicherheit für das Angewöhnungsschiessen vor der Mittagspause.

Einzelschüsse, Dubletten und Präzision

Als Einstieg in den Nachmittag war nochmals Manipulieren angesagt sowie das Erlernen des taktischen und raschen Magazinwechsels und das Beheben von Störungen (Zünd- und Wegfuhrstörung) während des Schiessvorganges. Das Schiessen von Dubletten und dem Control/Scanning nach der Schussabgabe, zeigte auf, wie wichtig und welchen Einfluss die korrekte Grundposition und Armhaltung auf den ganzen Ablauf hatte. Dabei war das „Triggern“ eine Schlüsselbewegung beim Betätigen des Abzuges. Der Abschluss des ersten Basic-Tages bildete das Präzisionsschiessen in Zusammenhang mit dem Thema „Misserfolgsdrill“. Teil zwei ist am 01.03. mit Schlusstest.

Basic Schiesslehrgang für Einsteiger

Giuseppe Puglisi
Self Protect Academy