Krav Maga Advanced-Instruktoren Lehrgang Modul 5 - Faustfeuerwaffen und deren Abwehr

Fr/Sa, 04./05. September 2015, startete die Ausbildung für die Advanced-Instruktoren mit einem theoretischen und praktischen Teil zum Thema - Faustfeuerwaffen und deren Abwehr bei Bedrohungen, Überfall sowie Verhalten bei Kameradenhilfe.

Der Einstieg erfolgte mit theoretischen Grundsätzen bei Bedrohungen mit Schusswaffen, wo der Handlungsablauf bei der Verteidigung und auch die Grundprinzipien aufgezeigt wurden. In einem weiteren Schritt, wurde der Unterschied zwischen Pistole und Revolver und dem Auslösen einen Schusses erläutert, woraus für die Teilnehmer ersichtlich wurde, worauf es im Detail ankommt. Eine kurze Pause diente dem Zweck einmal eine richtige Pistole wie auch Revolver in den Händen zu halten und die Kenntnisse darüber (Waffe auseinander nehmen) zu vertiefen.

Im Anschluss ging es mit Sicherheitsbestimmungen im Umgang mit Schusswaffen weiter und den diversen Trainingsmöglichkeiten bei Konflikten, Drohungen und Überfällen im Ernstfall. Damit die in der Theorie erwähnten Handlungsabläufe und allgemeinen Grundprinzipien auch umgesetzt werden konnten, wurden die bisher bekannten Abwehrmethoden bei Drohungen aus diversen Richtungen und Distanzen anhand der drei Stufen (Prävention, Aktion und Reaktion) methodisch zu zweit, dritt oder mehreren Partnern durchgespielt. Vor allem die Komponente Stress durch körperliche Anstrengung oder mentalen Druck zeigte auf, wie man mit einfachen Übungen auch bestens bekannte Abwehrtechniken unter erschwerten Bedingungen neu gestalten kann.

Am Samstag dienten als Einstieg in die Gruppenarbeit die theoretischen Grundprinzipien, wo im Zweierteam eine Lektion von 10 Minuten erarbeitet, vorgetragen und dabei die wichtigen (technisch-taktischen) Details fundiert erklärt werden mussten. Der eine oder andere bemerkte dabei, wie wichtig bei einer Abwehr von Schusswaffen auch nur das kleinste Detail sein kann und dass man nicht darum herum kommt, dies immer wieder in Drillformen zu üben, üben, üben…..

Damit das Ganze auch so nahe wie möglich an eine reale Situation herangebracht werden konnte, wurden zu diesem Zweck echte Schusswaffen (Pistolen) benutzt, damit man sich auch der Handhabung - also den Unterschied - zwischen einer Holzpistole, Gummipistole und einer echten Waffen bewusst wurde. Dabei spielten einmal mehr die theoretischen Grundsätze der vier Sicherheitsbestimmungen eine wichtige Rolle, da echte Waffen benutzt wurden und Sicherheit im Training das oberste Prinzip dabei war und ist! Bei Unkenntnis, ist es daher auch nicht zu empfehlen, eine solche Trainingseinheit ohne erfahrenen Instruktoren durchzuführen.

In einem weiteren Schritt ging es dann darum die bereits bekannten Abwehrtechniken aus diversen Richtungen und mit Bewegung zu simulieren, resp. zu trainieren. Dabei bekam die Orientierung und Differenzierung sowie das Reagieren und eigene Gleichgewicht einmal mehr neue Impulse über, die aufzeigten, dass man Abwehr - also Bedrohungen mit Schusswaffen - nicht genug üben kann und immer wieder neue Situationen den Schlüssel zum Erfolg sind.

Eine weitere Thematik die in diesem Zusammenhang den Abschluss dieses Ausbildungsmoduls bildete, war die Notwehrhilfe bei Bedrohung von Dritten. Auch hier ging es einmal mehr um die Grundprinzipien und dem Kennen der Sicherheitsbestimmungen, damit man bei der Hilfe nicht den eigenen Eigenschutz vernachlässigt und dabei selber zum Opfer wird.

An dieser Stelle nochmals recht herzlichen Dank an mein Stellvertreter Nenad, für seine Mithilfe und den engagierten Einsatz der Advanced-Anwärter an diesem Samstag! Das zweite Modul 6 (Women Protect - Frauenselbstverteidigung) findet am 30./31. Oktober 2015.

Chefinstruktor KMS Schweiz
Giuseppe Puglisi