Festnahme - Spezial-Lehrgang

Zugriff-, Überwältigung- und Fixierungstechniken

Samstag, 19. März 2016, startete die KMS Switzerland mit dem ersten Modul zum Spezial-Lehrgang für Interessierte aus Behörden, Sicherheitsunternehmen und privat interessierten Sicherheitsfachleuten zum Thema Festnahme. Der Lehrgang war mit 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Regionen der Deutsch- und teilweise der Westschweiz ausgebucht.

Als Einstieg wurden in einem ersten Schritt (Theorie) die Grundlagen und der persönliche Eigenschutz sowie die Risiken bei einer Festnahme oder einem Festhalten einer Person erläutert. Dabei stand vor allem das Thema „Lagebedingter Erstickungstod“ im Vordergrund und dem Wissen darum, dass angewendete Zwangsmassnahmen wie Zugriff-, Überwältigung-, aber auch Fixierungstechniken immer auch mit einem gewissen Risiko bei Festnahmen oder Festhalten verbunden sind.

In der Praxis ging es dann als erstes um die Grundhaltung und Bereitschaft der eigenen Person und deren Eigenschutz sowie dem Arbeiten zu zweit. Dies in Zusammenhang mit Deeskalation und den Themen Distanz, Kommunikation und Auftreten im Team. Auf diese Grundprinzipien aufgebaut, ging es dann ans Erlernen der korrekten Griffe (Hand-, Ellenbogen- und Schulterhebel) sowie dem kontrollierten Begleiten (alleine oder zu zweit) einer Person.

Verschieden gezeigte Beispiele (Techniken) einer freiwilligen oder unfreiwilligen Begleitung und deren Taktik war das eine und die Zugriffe (aus statischen Situationen), Überwältigungen oder Fixierungen (Stehend oder am Boden) das andere Thema am Vormittag.

Dynamische Festnahmen aus einer Situation mit Gegenwehr oder Angriffen prägten den Nachmittag sowie auch Szenarien von Stand zu Boden und dem anschliessenden Fixieren des Festzunehmenden oder Angreifers. Der erste Teil hat allen Teilnehmenden aufgezeigt, das Festnahmetechniken (Zugriff, Überwältigung und Fixierung) auch in Zusammenhang mit dem persönlichen Eigenschutz nicht dem Zufall überlassen werden sollten und je besser man sie beherrscht, man eine kritische Situation auch unter Kontrolle hat und Verletzungen vermieden werden können. Vor allem, wenn es dann in einem weiteren Schritt darum geht, das Gelernte mit Transport- und Fesselungstechniken miteinander zu vernetzen.

Giuseppe Puglisi
KMS Switzerland