2. Krav Maga Self Protect Trainerkurs 2019

Samstag, 04. Mai 2019 war mit dem 2. KMS Trainerkurs eine weitere Aus- und Weiterbildung auf dem Jahresprogramm der Krav Maga Self Protect Association Switzerland, die ihre Centerleiter/innen, Assistenz-Instruktoren/innen sowie interessierte Instruktoren/innen der KMS Standorte ins Hauptcenter nach Liestal lud. Zu diesem zweiten Weiterbildungskurs erschienen einmal mehr über 60 Interessierte aus über 30 KMS Standorten der Schweiz.

Wie bereits im ersten Trainerkurs ging es auch im zweiten Aufeinandertreffen der Leiter und Trainer darum, die praktische Umsetzung mit dem im letzten Herbst erschienenen Prüfungshandbuch den Anwesenden in Form von verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten weiterzugeben. Vor allem stand einmal mehr das Anwenden und Variieren wie bereits im ersten Trainerkurs im Zentrum. Nur, dass dieses Mal nicht die Kernbewegungen des Krav-Boxings näher betrachtet wurde, sondern die Vielfalt des Blockens aus dem Basic-Bereich der drei Levels.

Auch hier kam einmal mehr das methodische Konzept und seine etlichen Möglichkeiten eine Lektion einfach oder gleichzeitig anspruchsvoll zu gestalten zum Einsatz. Vor allem im physischen und koordinativen Bereich, kamen die anwesenden Instruktoren/innen was die Orientierung, die Reaktion und das Gleichgewicht betraf an ihre Grenzen. Einfache verschiedene Übungen für die Abwehr mit 360 Grad Blocks zeigten, wie wichtig, das Erkennen der Angriffszone (Z1, Z2 und Z3) und das entsprechend reflexartige Reagieren sind. So auch noch etwas anspruchsvoller von der Konzentration und Physis, wenn mit dem gleichen Thema gleich mehrere Angreifer auf jemanden einschlagen und dabei Störeffekte eingebaut werden, die in solchen Übungen (oder eben Situationen) Stressverstärker sind und es trotz erschwerten Bedingungen gilt klaren Kopf sowie Übersicht zu behalten

Eine Steigerung und Herausforderung in Form von Drills mit Innen- und Aussen-Unterarmblocks folgte am Nachmittag, wo mit einfachen Angriffen wie Jab, Punch oder Hakenschlägen und verschiedenen Schrittfolgen oder Angriffen aus diversen Richtungen die Vielfalt des Variierens in anderer Art und Weise näher gebracht werden konnte. Auch die Drillformen mit mehreren Angreifern aus diversen Richtungen und verschiedenen Angriffen, brachte selbst erfahrene Instruktorinnen und Instruktoren ins „Schwitzen“. Damit konnte aufgezeigt werden, dass selbst langjährige Mitglieder im Fortgeschrittenen und Könner-Bereich, mit einfachen Basic-Techniken etwas anders verpackt, gefordert und immer wieder in den Trainings motiviert werden können.

Die Abwehr gegen Messerangriffe aus der mittleren Distanz und die Möglichkeiten der verschiedenen Übungsbeispiele, bildeten den Abschluss dieses zweiten Trainerkurses unter dem Thema - Anwenden und Variieren - der Krav Maga Self Protect Association. Auch hier war das Ziel wie bereits in der ersten Trainerausbildung im Januar, der einfache Umgang mit dem Prüfungshandbuch und dem Aufzeigen der vielen Möglichkeiten mit diesem Hilfsmittel für das wöchentliche Training.

Herzlichen Dank den Centerleiter/innen, Assistenz-Instruktoren/innen und den Instruktoren/innen für die Teilnahme und das Interesse an dieser zweiten KMS Aus- und Weiterbildung im Headquarter in Liestal!

Chefinstruktor KMS Schweiz
Giuseppe Puglisi