Schiesslehrgang

Basic-Schiesslehrgang für Einsteiger/innen

Am Sonntag, 21. Januar 2018 fand in Wallbach (AG) zum Jahresstart eine weitere Schiessausbildung zum Thema Verteidigungsschiessen für Einsteigerinnen und Einsteiger statt. Der 2-tägige Lehrgang fand wie üblich in der Schiessanlage der Firma Schild AG statt. Der erste Kurstag begann mit einer theoretischen Einführung, über die Sicherheitsbestimmungen und der Umgang mit einer Faustfeuerwaffe. Der Einstieg in die Praxis war das Erlernen der Bereitschaftsposition und Manipulationen mit einer Faustfeuerwaffe (Pistole Typ Glock oder Heckler & Koch). So war der erste Schritt das Einnehmen der Bereitschaft-Kontaktstellung und das Ziehen der Waffe in fünf Schritten und das anschliessende zusammenhängen, damit es einen fliessenden Ablauf ergab.

Nachdem der Ziehvorgang klar war, ging es darum die Waffe korrekt zu Laden, die persönliche Sicherheitskontrolle durchzuführen und dann die Waffe wieder zu entladen. Dazu wurden Manipulier-Patronen abgegeben und Trockenübungen (Riegeln, Riegeln, Riegeln ……) in Form von einfachen Drillübungen durchgeführt. Korrektes Zielen, Abziehen des Abzuges (Druckpunkt) und weitere Ausführungen / Erklärungen zu den vier Sicherheitsbestimmungen in Zusammenhang mit dem praktischen Verteidigungsschiessen, rundeten die praktischen Vorübungen vor der ersten Schussabgabe ab und gab den einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmer die nötige Selbstsicherheit für das Angewöhnungsschiessen vor der Mittagspause.

Als Einstieg in den Nachmittag war nochmals Manipulieren angesagt sowie das Erlernen des taktischen und raschen Magazinwechsels und das Beheben von Störungen (Zünd- und Wegfuhrstörung) während des Schiessvorganges. Das Schiessen von Dubletten und dem Control/Scanning nach der Schussabgabe, zeigte auf, wie wichtig und welchen Einfluss die korrekte Grundposition und Armhaltung auf den ganzen Ablauf hatte. Dabei war das „Triggern“ eine Schlüsselbewegung beim Betätigen des Abzuges. Der Abschluss des ersten Basic-Tages bildete das Präzisionsschiessen in Zusammenhang mit dem Thema „Misserfolgsdrill“. Der zweite Teil findet am 25.02.18 mit Schlusstest im Basic-Bereich statt.

Giuseppe Puglisi

Basic-Schiesslehrgang für Einsteiger/innen in Wallbach

Am Sonntag, 05. November und 03. Dezember 2017 fanden für Einsteigerinnen und Einsteiger zwei weitere Schiessausbildungen zum Thema Verteidigungsschiessen in Wallbach (AG) statt.

Der 2-tägige Lehrgang, organisiert von der Self Protect Academy fand wie üblich in der Schiessanlage der Firma Schild AG statt und war mit den 10 Teilnehmer/innen einmal mehr vorzeitig ausgebucht. Der erste Kurstag begann mit einer Einführung, über die Sicherheitsbestimmungen und den korrekten Umgang mit einer Faustfeuerwaffe.

Der Einstieg in die Praxis war das Erlernen der Bereitschaftsposition und Manipulationen mit einer Faustfeuerwaffe(Pistole Typ Glock oder Heckler & Koch). Der erste Schritt war das Einnehmen der Grundstellung und das Ziehen der Waffe in fünf Schritten und das anschliessende zusammenhängen, damit es einen fliessenden Ablauf ergab.

Laden / PSK und Entladen

Nachdem die Grundstellung und der Ziehvorgang klar waren, ging es darum die Waffe korrekt zu Laden, die persönliche Sicherheitskontrolle durchzuführen und das Entladen der Waffe zu lernen. Dazu wurden Manipulier-Patronen verwendet und Trockenübungen (Riegeln, Riegeln, Riegeln ……) in Form von Drillübungen durchgeführt. Korrektes Zielen, Abziehen des Abzuges (Druckpunkt) und weitere Ausführungen / Erklärungen zu den vier Sicherheitsbestimmungen in Zusammenhang mit dem praktischen Verteidigungsschiessen, rundeten die praktischen Vorübungen vor der ersten Schussabgabe ab und gab den einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmer die nötige Selbstsicherheit für das Angewöhnungsschiessen vor der Mittagspause.

Einzelschüsse, Dubletten und Präzision

Als Einstieg in den Nachmittag war nochmals Manipulieren angesagt sowie das Erlernen des taktischen und raschen Magazinwechsels und das Beheben von Störungen (Zünd- und Wegfuhrstörung) während des Schiessvorganges. Das Schiessen von Dubletten und dem Control/Scanning nach der Schussabgabe, zeigte auf, wie wichtig und welchen Einfluss die korrekte Grundposition und Armhaltung auf den ganzen Ablauf hatte. Dabei war das „Triggern“ eine Schlüsselbewegung beim Betätigen des Abzuges. Der Abschluss des ersten Basic-Tages bildete das Präzisionsschiessen in Zusammenhang mit dem Thema „Misserfolgsdrill“.

Am Sonntag, 03. Dezember 2017 trafen sich die Teilnehmer/innen in Wallbach (AG) zum zweiten Teil in der Schiessausbildung im Bereich Verteidigungsschiessen. Das Festigen der Manipulationen und das Dubletten-Schiessen waren der Einstieg in diesen zweiten Kurstag. Dabei wurde einmal mehr auf korrekte Handhabung der Manipulationen, also das sogenannte „Trockentraining“ wert gelegt. Am Nachmittag stand dann noch das Schiessen ab 15 Meter im Vorwärtsgehen und „knieend hoch“ auf dem Programm sowie der Abschlusstest.

Zum Abschluss dieser 2-tägigen Schiessausbildung zeigten alle Teilnehmer/in nochmals was sie in den beiden Kurstagen gelernt hatten und bestätigten dies auch teilweise mit Top-Resultaten am Abschlusstest. Die Kursleitung dankt den teilnehmenden für ihre disziplinierte und hochkonzentrierte Teilnahme, da diese am Schluss auch die Top-Resultate wiederspiegelten.

Giuseppe Puglisi

Basic-Schiesslehrgang für Einsteiger/innen

Am Sonntag, 06. November und 04. Dezember 2016 fanden zwei weitere Schiessausbildungen zum Thema Verteidigungsschiessen für Einsteigerinnen und Eisteiger in Wallbach (AG) statt,

Der 2-tägige Lehrgang, organisiert von der Self Protect Academy fand wie üblich in der Schiessanlage der Firma Schild AG statt und und war mit den 10 Teilnehmer/innen einmal mehr vorzeitig ausgebucht. Der erste Kurstag begann mit einer theoretischen Einführung, über die Sicherheitsbestimmungen und den Umgang mit einer Faustfeuerwaffe.

Der Einstieg in die Praxis war das Erlernen der Bereitschaftsposition und Manipulationen mit einer Faustfeuerwaffe(Pistole Typ Glock oder Heckler & Koch). Der erste Schritt war das Einnehmen der Grundstellung und das Ziehen der Waffe in fünf Schritten und das anschliessende zusammenhängen, damit es einen fliessenden Ablauf ergab.

Laden / PSK und Entladen

Nachdem die Grundstellung und der Ziehvorgang klar waren, ging es darum die Waffe korrekt zu Laden, die persönliche Sicherheitskontrolle durchzuführen und das Entladen der Waffe zu lernen. Dazu wurden Manipulier-Patronen verwendet und Trockenübungen (Riegeln, Riegeln, Riegeln ……) in Form von Drillübungen durchgeführt. Korrektes Zielen, Abziehen des Abzuges (Druckpunkt) und weitere Ausführungen / Erklärungen zu den vier Sicherheitsbestimmungen in Zusammenhang mit dem praktischen Verteidigungsschiessen, rundeten die praktischen Vorübungen vor der ersten Schussabgabe ab und gab den einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmer die nötige Selbstsicherheit für das Angewöhnungsschiessen vor der Mittagspause.

Einzelschüsse, Dubletten und Präzision

Als Einstieg in den Nachmittag war nochmals Manipulieren angesagt sowie das Erlernen des taktischen und raschen Magazinwechsels und das Beheben von Störungen (Zünd- und Wegfuhrstörung) während des Schiessvorganges. Das Schiessen von Dubletten und dem Control/Scanning nach der Schussabgabe, zeigte auf, wie wichtig und welchen Einfluss die korrekte Grundposition und Armhaltung auf den ganzen Ablauf hatte. Dabei war das „Triggern“ eine Schlüsselbewegung beim Betätigen des Abzuges. Der Abschluss des ersten Basic-Tages bildete das Präzisionsschiessen in Zusammenhang mit dem Thema „Misserfolgsdrill“.

Am Sonntag, 04. Dezember 2016 trafen sich die Teilnehmer/innen in Wallbach (AG) zum zweiten Teil in der Schiessausbildung im Bereich Verteidigungsschiessen. Das Festigen der Manipulationen und das Dubletten-Schiessen waren der Einstieg in diesen zweiten Kurstag. Dabei wurde einmal mehr auf korrekte Handhabung der Manipulationen, also das sogenannte „Trockentraining“ wert gelegt. Am Nachmittag war dann noch das Schiessen ab 15 Meter im Vorwärtsgehen und „knieend hoch“ an der Reihe sowie der Abschlusstest.

Zum Abschluss dieser 2-tägigen Schiessausbildung zeigten alle Teilnehmer/in nochmals was sie in den beiden Kurstagen gelernt hatten und bestätigten dies auch teilweise mit Top-Resultaten am Abschlusstest. Die Kursleitung dankt den teilnehmenden für ihre disziplinierte und hochkonzentrierte Teilnahme, da diese am Schluss auch die Resultate wiederspiegelten.

Giuseppe Puglisi
Self Protect Academy

Basic-Schiesslehrgang für Einsteiger/innen

Am Sonntag, 31. Januar 2016 fand in Wallbach (AG) zum Jahresbeginn eine weitere Schiessausbildung zum Thema Verteidigungsschiessen für Einsteigerinnen und Einsteiger statt.

Der 2-tägige Lehrgang, organisiert von der Self Protect Academy fand wie üblich in der Schiessanlage der Firma Schild AG statt und und war mit den 10 Teilnehmer/innen einmal mehr vorzeitig ausgebucht. Der erste Kurstag begann mit einer theoretischen Einführung, über die Sicherheitsbestimmungen und den Umgang mit einer Faustfeuerwaffe.

Der Einstieg in die Praxis war das Erlernen der Bereitschaftsposition und Manipulationen mit einer Faustfeuerwaffe(Pistole Typ Glock oder Heckler & Koch). Der erste Schritt war das Einnehmen der Grundstellung und das Ziehen der Waffe in fünf Schritten und das anschliessende zusammenhängen, damit es einen fliessenden Ablauf ergab.

Laden / PSK und Entladen

Nachdem die Grundstellung und der Ziehvorgang klar waren, ging es darum die Waffe korrekt zu Laden, die persönliche Sicherheitskontrolle durchzuführen und das Entladen der Waffe zu lernen. Dazu wurden Manipulier-Patronen verwendet und Trockenübungen (Riegeln, Riegeln, Riegeln ……) in Form von Drillübungen durchgeführt. Korrektes Zielen, Abziehen des Abzuges (Druckpunkt) und weitere Ausführungen / Erklärungen zu den vier Sicherheitsbestimmungen in Zusammenhang mit dem praktischen Verteidigungsschiessen, rundeten die praktischen Vorübungen vor der ersten Schussabgabe ab und gab den einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmer die nötige Selbstsicherheit für das Angewöhnungsschiessen vor der Mittagspause.

Einzelschüsse, Dubletten und Präzision

Als Einstieg in den Nachmittag war nochmals Manipulieren angesagt sowie das Erlernen des taktischen und raschen Magazinwechsels und das Beheben von Störungen (Zünd- und Wegfuhrstörung) während des Schiessvorganges. Das Schiessen von Dubletten und dem Control/Scanning nach der Schussabgabe, zeigte auf, wie wichtig und welchen Einfluss die korrekte Grundposition und Armhaltung auf den ganzen Ablauf hatte. Dabei war das „Triggern“ eine Schlüsselbewegung beim Betätigen des Abzuges. Der Abschluss des ersten Basic-Tages bildete das Präzisionsschiessen in Zusammenhang mit dem Thema „Misserfolgsdrill“.

Am Sonntag, 28. Februar 2016 trafen sich die Teilnehmer/innen in Wallbach (AG) zum zweitej Teil in der Schiessausbildung im Bereich Verteidigungsschiessen. Das Festigen der Manipulationen und das Dubletten-Schiessen waren der Einstieg in diesen zweiten Kurstag. Dabei wurde einmal mehr auf korrekte Handhabung der Manipulationen, also das sogenannte „Trockentraining“ wert gelegt. Am Nachmittag war dann noch das Schiessen ab 15 Meter im Vorwärtsgehen und „knieend hoch“ an der Reihe sowie der Abschlusstest.

Auch dieses Mal waren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer leicht nervös, was es jedoch für das Bestehen eines guten Tests braucht und sich später auch mit den erzielten Resultaten bestätigte. Alle bestanden den Test mit Bravur und 2/3 der Kursteilnehmer/innen erreichten gar ein Top-Resultat, was es bis jetzt in einem Basic-Lehrgang erst einmal gegeben hatte. Diese Resultate wiederspiegelten jedoch eigentlich nichts ungewöhnliches, da alle Absolventen/innen während dieses Lehrganges hoch konzentriert und die guten Resultate nur die Folge ihrer eigenen Disziplin war.

Giuseppe Puglisi
Self Protect Academy

Advanced-Schiessausbildung erfolgreich abgeschlossen

Sonntag, 27. September 2015 trafen sich die Absolventen/innen des Advanced-Ausbildungslehrganges zum dritten und letzten Ausbildungstag und Testschiessen. Die Teilnehmer/innen gingen einmal mehr konzentriert an die Aufgabe heran und zeigten nach zweieinhalb Tagen Ausbildung, hervorragende Leistungen, resp. Resultate in der Handhabung mit der Faustfeuerwaffe. Die anwesenden Instruktoren der Self Protect Academy gratulierten den Absolventen/innen zum bestandenen Advanced-Test und dankten allen nochmals recht herzlich für den disziplinierten und sicheren Umgang mit der Faustfeuerwaffe während dieser anspruchsvollen Ausbildung.

Self Protect Academy
Giuseppe Puglisi

Advanced-Schiesslehrgang in Wallbach

Schiesslehrgang in Wallbach

Am So, 31. Mai 2015 startete die Self Protect Academy GmbH mit dem 3. KMS Advanced Schiesslehrgang in Verteidigungsschiessen in Wallbach (AG).

Im ersten Modul dieser 3-tägigen Ausbildung für Fortgeschrittene vom 31.05, welche einen Basis-Lehrgang voraussetzt, wurden als Einstieg zuerst alle Manipulationen (Trockenübungen) aus diesem Lehrgang wieder repetiert und gefestigt. Das Beherrschen der Bereitschaftsstellung mit korrektem Ziehen der Waffe ab Holster, waren der Einstieg und das Hauptthema in diesem ersten Modul für Fortgeschrittene. Laden und Entladen sowie persönliche Sicherheitskontrolle, taktischer und rascher Magazinwechsel wurden drillartig eingeschliffen und das Beherrschen der Sicherheitsbestimmungen in Erinnerung gerufen.

Schiessen Kniend

Schiessen ab Holster mit Bewegung, also das Einüben des Side Step und Position knieend hoch mit Ziehen der Waffe sowie Schiessen aus der Vorwärtsbewegung aus der Kontaktstellung, zeigten alle Teilnehmer/innen auf, wie wichtig die sichere Handhabung der Faustfeuerwaffe ist, in Verbindung mit den anspruchsvolleren Themen wie Verschiebungen und Schiessen. Auch wurde einmal mehr auf das korrekte Verhalten nach dem Schiessen von Dubletten wert gelegt, also dem Control / Scanning - der Konzentration und Fokussierung nach der Schussabgabe. Im August folgt das Modul 2 mit Themen, wie Schiessen aus diversen Drehungen, einhändiges Schiessen und Schiessen unter Zeitdruck. Rund ein Monat später gegen Ende September erfolgt mit dem Modul 3 der Abschlusstest(Test / Abschluss).

Über die Sommerzeit haben alle Zeit für Trockenübungen an der Waffe - viel Spass und gute Zeit!

Giuseppe Puglisi

Top-Leistungen am Abschlusstest

Am Sonntag, 01. März 2015 fand in Wallbach (AG) der zweite Teil in der Schiessausbildung im Bereich Verteidigungsschiessen des diesjährigen Lehrganges für Einsteiger statt.

Der Einstieg in diesen zweiten Ausbildungstag war das Festigen der Manipulationen aus dem ersten Kurstag und das Dubletten-Schiessen aus den Distanzen 3, 5, 7 und 10 Meter. Dabei wurde Wert auf korrekte Manipulationen beim Laden, PSK und Entladen gelegt sowie dem taktischen Magazinwechsel. Das Trockentraining zeigte auch in diesem Lehrgang einmal mehr, dass es sich lohnt die Waffe und deren Manipulationen zu beherrschen.

Ein weiteres Thema am Vormittag war die Repetition der Übungen Misserfolgsdrill und Control - Scanning sowie Präzisionsschiessen.

Schiessen ab 15 Meter im Vorwärtsgehen, die Stellung „knieend hoch“ bildeten den Einstieg in Nachmittag und Grundlage für den angesagten Abschlusstest. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren wie immer leicht nervös, was es jedoch für das Bestehen eines guten Tests braucht und sich später auch mit den erzielten Resultaten bestätigte. Alle bestanden den Test mit Bravur und 2/3 der Kursteilnehmer/innen erreichten gar ein Resultat von über 100 Punkten von 110 möglichen, was es bis jetzt in einem Basic-Lehrgang noch nicht gegeben hatte. Diese Resultate wiederspiegelten jedoch eigentlich nichts ungewöhnliches, da alle Absolventen/innen während dieses Lehrganges hoch konzentriert und die guten Resultate nur die Folge ihrer eigenen Disziplin war.

Giuseppe Puglisi
Herzliche Gratulation!

Bericht Basic-Schiesslehrgang für Einsteiger/innen

Basic Schiesslehrgang für Einsteiger

Am Sonntag, 01. Februar 2015 fand in Wallbach (AG) zum Jahresstart eine weitere Schiessausbildung zum Thema Verteidigungsschiessen für Einsteigerinnen und Einsteiger statt.

Der 2-tägige Lehrgang, organisiert von der Self Protect Academy fand wie üblich in der Schiessanlage der Firma Schild AG statt und und war mit den 10 Teilnehmer/innen einmal mehr vorzeitig ausgebucht. Der erste Kurstag begann mit einer theoretischen Einführung, über die Sicherheitsbestimmungen und der Umgang mit einer Faustfeuerwaffe.

Basic Schiesslehrgang für Einsteiger

Der Einstieg in die Praxis war das Erlernen der Bereitschaftsposition und Manipulationen mit einer Faustfeuerwaffe (Pistole Typ Glock oder Heckler & Koch). So war der erste Schritt das Einnehmen der Kontaktstellung und das Ziehen der Waffe in fünf Schritten und das anschliessende zusammenhängen, damit es einen fliessenden Ablauf ergab.

Laden / PSK und Entladen

Nachdem der Ziehvorgang klar war, ging es darum die Waffe korrekt zu Laden, die persönliche Sicherheitskontrolle durchzuführen und dann die Waffe wieder zu entladen. Dazu wurden Manipulier-Patronen abgegeben und Trockenübungen (Riegeln, Riegeln, Riegeln ……) in Form von Drillübungen durchgeführt. Korrektes Zielen, Abziehen des Abzuges (Druckpunkt) und weitere Ausführungen / Erklärungen zu den vier Sicherheitsbestimmungen in Zusammenhang mit dem praktischen Verteidigungsschiessen, rundeten die praktischen Vorübungen vor der ersten Schussabgabe ab und gab den einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmer die nötige Selbstsicherheit für das Angewöhnungsschiessen vor der Mittagspause.

Einzelschüsse, Dubletten und Präzision

Als Einstieg in den Nachmittag war nochmals Manipulieren angesagt sowie das Erlernen des taktischen und raschen Magazinwechsels und das Beheben von Störungen (Zünd- und Wegfuhrstörung) während des Schiessvorganges. Das Schiessen von Dubletten und dem Control/Scanning nach der Schussabgabe, zeigte auf, wie wichtig und welchen Einfluss die korrekte Grundposition und Armhaltung auf den ganzen Ablauf hatte. Dabei war das „Triggern“ eine Schlüsselbewegung beim Betätigen des Abzuges. Der Abschluss des ersten Basic-Tages bildete das Präzisionsschiessen in Zusammenhang mit dem Thema „Misserfolgsdrill“. Teil zwei ist am 01.03. mit Schlusstest.

Basic Schiesslehrgang für Einsteiger

Giuseppe Puglisi
Self Protect Academy

Hervorragender Basic Schiesslehrgang Abschlusstest

Krav Maga Self Protect Basic Schiesslehrgang

Am Sonntag, 14. Dezember 2014 fand in Wallbach (AG) der zweite Teil in der Schiessausbildung im Bereich Verteidigungsschiessen für Einsteiger statt.

An diesem zweiten Ausbildungstag stand vor allem das Festigen des Gelernten aus dem ersten Kurstag auf dem Programm sowie Schiessen aus diversen Positionen und das Absolvieren des Tests. Einmal mehr war das Trockentraining der Einstieg in den zweiten Tag, was sich am Schluss des Tages lohnen sollte. Manipulationen wie Laden, PSK und Entladen sowie der taktische aber auch rasche Magazinwechsel, waren Teil eines sicheren Ausbildungstages.

Dubletten ab 3, 7 und 10 Meter sowie aber auch ab 15 Meter im Vorwärtsgehen, aber auch Präzisionsschiessen und Misserfolgsdrill waren die Themen am Vormittag.

Das Einüben der Grundstellung „knieend hoch“ war der Einstieg in den Sonntagnachmittag sowie das Repetieren der Störungen wie: Zünd-, Wegfuhr- und Zufuhrstörung. Nachdem auch das Schiessen aus den diversen Positionen drillmässig geübt worden war, ging es zum angesagten Abschlusstest der Basic-Stufe über. Es war klar, dass alle Teilnehmer/in leicht nervös waren und sich im Vorfeld etliche Sorgen über das allfällige Nichtbestehen des Tests machten. Das Ergebnis war aber alles andere als besorgniserregend, da alle den Test mit Bravur bestanden und der eine gar 100% und ein paar andere gar über 90% der möglichen Punktzahl erreichten. Die Kursleitung gratulierte den Kursteilnehmer/in zu diesen ausserordentlichen Resultaten, die während diesen 2 Tagen sehr diszipliniert und konzentriert mitmachten und daher die Ergebnisse eigentlich gar keine Überraschung waren.

Giuseppe Puglisi
Herzliche Gratulation!

Anhänge

Basic-Schiesslehrgang für Einsteiger

Schiesslehrgang für Einsteiger

Am Sonntag, 09. November 2014 fand in Wallbach (AG) eine weitere Schiessausbildung im Bereich Verteidigungsschiessen für Einsteiger statt.

Der 2-tägige Lehrgang, organisiert von der Self Protect Academy fand wie üblich in der Schiessanlage der Firma Schild AG statt und war mit den 10 Teilnehmer/innen einmal mehr vorzeitig ausgebucht. Der erste Kurstag begann mit einer theoretischen Einführung, wo vor allem die Sicherheitsbestimmungen und der Umgang mit einer Faustfeuerwaffe erläutert wurde.

Das Erlernen der Bereitschaftsposition und Manipulationen mit einer Pistole (Glock und HK) waren der Einstieg in den praktischen Teil sowie das Ziehen der Waffe aus dem Holster. Von dort ging es dann zur Thematik des Ladens und Entladen und der persönlichen Sicherheitskontrolle (mit Manipulier-Munition). Dieses Trocken- Training (Manipulieren) und der damit verbundene Drill, zeigte den Teilnehmer/innen relativ rasch auf, dass Sicherheit nur durch Automatismus („Riegeln, Riegeln und nochmal Riegeln“) erreicht werden kann. Nachdem auch Erklärungen zum korrekten Zielen (Korn) und Abziehen (Druckpunkt fassen) visuell und mit der einen und anderen praktischen Übung geübt worden war, konnten kurz vor Mittag alle die ersten gezielten Einzelschüsse abgeben.

Der Einstieg in den Nachmittag war zu Beginn nochmals Trockentraining und dem Erlernen des taktischen sowie raschen Magazinwechsels und Beheben von Störungen. Ein weiterer Schritt war ab Kontaktstellung die gezielte Schussabgabe ab 3, 5 und 7 Meter, in unterschiedlichen Distanzen sowie das Schiessen von Dubletten. Dort war die Herausforderung vor allem, das Abgeben von zwei Schüssen kurz hintereinander und dem Control/Scanning nach jeder Schussabgabe. Im Teil zwei (14.12.) kommt das Thema „Misserfolgsdrill“, Präzision und Schiessen aus der Distanz (15m) noch hinzu sowie das Testing zum Kursschluss.

Giuseppe Puglisi

Anhänge

← Vorherige 1