Liestal

KMS Trainerkurs zum Jahresabschluss

Samstag, 27. November 2016 folgten der Einladung zum letzten Trainerkurs, 67 Instruktoren/innen aus der KMS Switzerland und trafen sich im Hauptcenter zum gemeinsamen letzten Training und Jahresende (Rück- und Ausblick, Diplomvergabe, Apero) in Liestal.

Thema anlässlich dieses letzten Trainerkurses waren im zweiten Teil die Verteidigung gegen Messerangriffe und der Messerkampf selbst. Wie bereits im 3. Trainerkurs als Einstieg aufgezeigt, wurde nochmals die Wichtigkeit der verschiedenen Distanzen erläutert und die Verbindung zu den Ausweich- und Abwehrmöglichkeiten anhand etlicher Übungsbeispiele geübt. Einmal mehr kam die Fussarbeit in Kombination mit dem Verschieben des Rumpfes zum Ausdruck sowie die Kontrolle des Gleichgewichts im Gesamten. Nebst den technischen Aspekten in Zusammenhang mit Abwehr gegen Messerangriffe, wurde auch der koordinative sowie aber auch der Punkt - Schnelligkeit oder Reaktionsfähigkeit auf die Probe gestellt. Er zeigte den anwesenden Instruktoren/innen, dass die Abwehr eines Messerangriffs all diese Aspekte miteinander vereint und schon der kleinste Fehler zu einem Misserfolg, resp. in realen Konfliktsituationen zu einer tödlichen Gefahr werden können. Dies sowie auch der nötige Drill, mit anderen Worten, es genügt nicht eine Abwehrmöglichkeit ein paar Mal zu wiederholen, es muss verinnerlicht werden und das kann man nur mit regelmässigem Training - ab 1‘500 bis 10‘000 Wiederholungen!

Nach dem intensiven Vormittag kamen wir dann zur Diplomvergabe der neuen Instruktorin und Instruktoren sowie den neuen Advanced-Instruktoren 2016! Den Instruktoren/innen nochmals recht herzliche Gratulation und viel Erfolg in der zukünftigen Umsetzung.

Der krönende Abschluss an diesem letzten Trainerkurs war das Mittagsmenu von Hobbykoch - Denis Jost, der die Anwesenden mit seinen Kochkünsten wie bereits in allen den Jahren zuvor verwöhnte und für ein weiteres Highlight an diesem Trainerkurs sorgte. Herzlichen Dank an Denis Jost und René Wagner!

An dieser Stelle danke ich nochmals allen Centerleiter/innen und Instruktor/innen für die langjährige Unterstützung, dem persönlichen Engagement und wünsche alle eine erholsame Adventszeit - Frohe Festtage sowie einen guten Start ins 2017!

Chefinstruktor KMS Schweiz
Giuseppe Puglisi

Krav Maga Trainerkurs vom 03. September 2016 in Liestal

Am Samstag, 03. September 2016 startete die Krav Maga Self Protect Association nach der Sommerpause mit den 3. KMS Trainerkurs in die zweite Jahreshälfte und präsentierte den Interessierten das Thema Verteidigung gegen Messerangriffe und Messerkampf. Rund 50 interessierte Instruktoren/innen nahmen am diesem ersten Teil zu dieser heutzutage brisanten Thematik teil.

Als Einstieg wurden ein paar Waffen vorgestellt und ein paar Erklärungen dazu abgegeben, so auch, zum Kampf mit dem Messer und seine Bedeutung für uns, wenn wir uns gegen Messerangriffe oder Messerattacken wehren oder effizient verteidigen wollen. So ist es wie bereits vor ein paar Jahren in einem anderen Trainerkurs erläutert, wichtig zu verstehen, wie ein Messerkämpfer (aus diversen Angriffswinkeln) angreift, denkt oder taktisch vorgeht, damit man auch darauf vorbereitet ist. Erste Übungen im Aufwärmen waren so auf Ausweich- und Meidbewegungen (pendeln) ausgelegt und mit diversen Reaktionsübungen verbunden. Ein simpler Alltagsgegenstand wie eine PET-Flasche als Hilfsmittel bot dabei eine Menge an Spass, nebst der damit verbundenen physischen Herausforderung, welche bei diesen taktischen Aufwärmübungen miteinander verknüpft wurden. Auch das reaktive Blocken mit einer oder beiden Händen und den gleichzeitigen Ausweichschritten, war Bestandteil diverser Übungsformen.

Als nächster Schritt ging es darum die möglichen Griffarten beim Kampf mit einem Messer zu veranschaulichen und die verschiedenen Angriffswinkel anhand der Uhrzeit zu trainieren. Dies vor allem, mit Schneiden oder Stechen (Säbel- oder Eispickelgriff) mit einem Messer, wo aufgezeigt werden konnte, wie mögliche Angriffe und deren Gefährlichkeit überhaupt zustande kommen und welche Möglichkeiten der waffenlosen Verteidigung dagegen überhaupt eine Wirkung zeigen. Bei diesen Messerübungen ging es in erster Linie darum die gefährlichen Angriffe durch das Training zu üben und zu verstehen, damit - analog wie beim Sparring im Boxen - die Möglichkeiten der Angriffe frühzeitig erkennbar und so ein Ausweichen oder eine Meidbewegung (mit dem Kopf) sowie Blocken und Kontern einfacher umzusetzen ist.

Am Nachmittag wurden die Elemente Ausweichen, Meidbewegungen, Schritte, Blocks und Konter mit Hand- oder Fusstechniken sowie den Angriffen aus den verschiedenen Winkeln mit Schneiden oder Stechen intensiv geübt und miteinander vernetzt. Ein weiterer Schritt in der Basis dieser möglichen Ausbildungsform aus dem militärischen Bereich des Messerkampfes, waren dann nach erfolgtem Messerangriff, die hart geschlagenen Konter mit Hand oder Fuss auf die Pratze oder das Kissen.

Teil 2 dieser Ausbildung erfolgt im 4. KMS Trainerkurs im November, wo weitere Elemente wie z.B. die Sparringform mit Schutzausrüstung oder verschiedene Szenarien und Drillformen vorgestellt werden.

Besten Dank für Euren Einsatz und Engagement!

Chefinstruktor KMS Switzerland
Giuseppe Puglisi

KMS Trainerkurs zum Jahresabschluss

Samstag, 28. November 2015 folgten der Einladung zum letzten Trainerkurs, rund 70 Instruktoren/innen aus der KMS Switzerland und trafen sich im Hauptcenter zum gemeinsamen Training und Jahresende (Rück- und Ausblick, Diplomvergabe, Apero) in Liestal.

Hauptthematik anlässlich des letzten Trainerkurses waren die Basic‘s des Eigenschutzes und Verteidigung bei Bedrohungen und Angriffen mit Schusswaffen sowie vor allem aber die Weiterführung - also der Advanced-Bereich bei solchen Situationen. Einmal mehr zeigten die Grundlagen von Körperverschiebungen und Bewegungen auch bei dieser Thematik auf, wie wichtig diese sind, aber vor allem das drillmässige Einüben eines Handlungsablaufes in solchen Situationen überlebensnotwendig ist. Trotz der verschiedenen Richtungen und Varianten wie eine Bedrohung ablaufen kann, kristallisierte sich nach kurzer Zeit heraus, dass die Richtungsänderung der Schusswaffe und gleichzeitige Verschiebung des Körpers (aus der Schlusslinie) sowie aber auch die Kontrolle der Waffe (Grifftechnik) nur mit Technik alleine nicht zu meistern ist. Es braucht Übung, Übung, Übung und dies immer wieder, damit Körper, Kopf und Hand zur gleichen Zeit miteinander (koordinativ) funktionieren und dies vor allem unter Stress.

Das Neutralisieren des Angreifers in Notwehr oder das Entwaffnen bei gefährlichen Bedrohungssituationen rundete das Programm ab und zeigte auf, wie wichtig dabei in diesem Zusammenhang die Kenntnisse einer Faustfeuerwaffe für die Ausbilder/innen ist, damit den diversen Zielgruppen (Zivil, Polizei und Militär) die richtigen Schritte bei einer Bedrohung beigebracht werden können.

Nach dem praxisreichen Vormittag gab es dann einen kurzen Rück - und Ausblick sowie die Diplomvergabe und den gemütlichen Teil dieses letzten Trainerkurses im 2015. Den Schlusspunkt hat einmal mehr unser Hobbykoch - Denis Jost - gesetzt, der mit seinen Kochkünsten die Anwesenden verwöhnte und nach einem intensiven 2015 die Gaumenfreude bei den Teilnehmer/innen nochmals in Fahrt brachte. Herzlichen Dank!

An dieser Stelle danke ich nochmals allen Centerleiter/innen und Instruktor/innen für die langjährige Unterstützung, dem persönlichen Engagement und wünsche alle eine erholsame Adventszeit - Frohe Festtage sowie einen guten Start ins 2016!

Chefinstruktor KMS Schweiz
Giuseppe Puglisi

Pfefferspray Basic Lehrgang in Liestal

Freitag, 08. Mai 2015 nahmen 10 Interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer am zweiten Pfefferspray Basic-Lehrgang in Liestal, im Hauptcenter der Krav Maga Self Protect Association Switzerland und Sitz der Self Protect Academy teil.

Heinz Frey (ehemaliger Ausbilder bei der Polizei) führte die Interessierten durch eine kurze Theorie, wo diverse Details zum Spray selber, aber auch zur korrekten Handhabung und Umgang mit diesem sowie den rechtlichen Voraussetzung und der Benützung eines Sprays in Konfliktsituationen.

Pfefferspray Verteidigung Pfefferspray Verteidigung

Im Anschluss an die Theorie ging es mit Giuseppe Puglisi (auch ehemals Ausbilder der Polizei) in die Praxis und der korrekten Handhabung, resp. Anwendung eines Pfeffersprays. Dabei war die Laufschule, Armhaltung und das Verbalisieren ein wesentlicher Punkt, aber auch die Grundhaltung sowie der Umgang mit den Distanzen unter Stress, mit verschiedenen Beispielen (Partnerübungen) sowie die Handhabung des Pfeffersprays, resp. wie halte ich den Spray in der Hand und wann kommt dieser zum Einsatz. Zielübungen aus stehender und liegender Position mit dem Trainings-Spray, Reaktionsübungen (mit und ohne Partner) bildeten im 3-stündigen Lehrgang den dritten Teil und zeigte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Vorteile auf, wenn man den Umgang mit diesem probaten Hilfsmittel gelernt hat und sich in Notsituationen dann auch wirklich damit verteidigen, resp. gegen Angriffe schützen kann.

Pfefferspray Lehrgang Gruppenfoto

2. Krav Maga Trainerkurs am 2. Mai 2015 in Liestal/BL

In diesem KMS Trainerkurs stand wie alle zwei Jahre zuvor das wiederkehrend Thema „Sicherheit im Training“ und die anschliessende Rezertifizierung des „CPR - Erste Hilfe-Kurses“ auf dem Programm sowie am Nachmittag die Verteidigung gegen Stockangriffe (als Weiterentwicklung) in Drillform.

Die rund 3-stündige Schulung „Basic Life Support“ wurde einmal mehr von Adrian Waibel (Ausbilder SRC) und Gaby Vogler durchgeführt. Die rund 40 KMS Instruktoren/innen wurden erneut mit dem Beherrschen einer Patientenbeurteilung sowie dem Kennen und Auslösen der Überlebenskette konfrontiert. Dabei ging vor allem auch um die richtige Anwendung der Massnahmen des CAB-Schemas und dem korrekten durchführen der BLS Massnahmen bei Kindern und Erwachsenen. Auch die korrekte Ausführung einer Seitenlagerung, war ein Kursziel sowie der abschliessende CPR-Test, wo alle Absolventen/innen wieder ihr Zertifikat erhielten.

Krav Maga Self Protect Trainerkurs 2015 Krav Maga Self Protect Trainerkurs 2015

Der zweite Teil am Nachmittag wurde von Nenad Stojkovic (Stv. KMS Chefinstruktor, Luzern) unserem Stock- und Messerspezialisten der KMS Switzerland geleitet. Bei dieser Aus- und Weiterbildung ging es darum die verschiedenen Arten eines Stockangriffes und deren Möglichkeiten mit dem „Scheren-Doppelblock“ näher anzuschauen, resp. dessen Vorteile aufzuzeigen. Nenad zeigte deshalb als Einstieg sämtliche Schläge und aus welchen Richtungen geschlagen wird sowie die Ausführung des „Scheren-Doppelblocks“ mit seinem Assistenten Lavinel Olcan, der selber auch ein Spezialist des Zweikampfes mit dem Stock und Messer ist und mit dem Holländer Frans Stroeven zusammen arbeitet.

Krav Maga Self Protect Trainerkurs 2015

In naher Zukunft wird die Krav Maga Self Protect Association einen Messerkampf-Lehrgang mit einem Spezialisten auf diesem Gebiet organisieren, wo ersichtlich wird, wie gefährlich Messerangriffe wirklich sind und was für Möglichkeiten man überhaupt gegen einen solchen Angreifer hat, der mit einem Messer umgehen kann.

Die Krav Maga Self Protect Association dankt dem Nenad Stojkovic für die lehrreiche Weiterbildung im Bereich Stock an diesem zweiten KMS Trainerkurs und der Möglichkeit auch im Bereich Messer baldmöglichst mit einem Spezialisten ein Kursangebot auf nationaler Ebene präsentieren zu dürfen.

Chefinstruktor KMS Switzerland
Giuseppe Puglisi

Pfefferspray Basic - Lehrgang in Liestal

Pfefferspray Abwehr Grundposition

Freitag, 06. März 2015 nahmen 14 Interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer am ersten Pfefferspray Basic-Lehrgang in Liestal, im Hauptcenter der Krav Maga Self Protect Association Switzerland und Sitz der Self Protect Academy. Heinz Frey (ehemaliger Ausbilder bei der Polizei) führte die Interessierten durch eine kurze Theorie, wo diverse Details zum Spray selber, aber auch zur korrekten Handhabung und Umgang mit diesem sowie den rechtlichen Voraussetzung und der Benützung eines Sprays in Konfliktsituationen.

Im Anschluss an die Theorie ging es dann zur Praxis und der korrekten Anwendung eines Pfeffersprays. Dabei war der Einstieg die Laufschule, Armhaltung und das Verbalisieren. Nach den Grundhaltungen war der nächste Schritt, der Umgang mit den Distanzen unter Stress, in Form von diversen Partnerübungen sowie die Handhabung des Pfeffersprays, resp. wie halte ich den Spray in der Hand und wann kommt dieser zum Einsatz. Nach einer kurzen Pause, ging es zu den Zielübungen aus der stehender und liegender Grundposition mit dem Trainings-Spray sowie Reaktionsübungen (mit und ohne Partner). Der 3-stündige Lehrgang zeigte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Vorteile auf, wenn man den Umgang mit diesem probaten Hilfsmittel gelernt hat und sich in Notsituationen dann auch wirklich damit verteidigen kann.

1. Krav Maga Trainerkurs am 31. Januar 2015 in Liestal

Zum Jahresstart lud die Krav Maga Self Protect Association am Samstag, 31. Januar 2015 nach Liestal ins Hauptcenter und eröffnete das neue Jahr mit dem Thema Sparring Teil 1.

Krav Maga Self Protect Trainerkurs

Krav Maga Self Protect Trainerkurs

Es kamen rund 55 Instruktorinnen und Instruktoren aus mehr als 30 Center zum 1. KMS Trainerkurs. Der Einstieg ins Thema war ein Aufwärmen von Instruktor Yutaka Koike im Bereich des Functional Training, wo vor allem die koordinativen Aspekte und aber auch die konditionellen Faktoren (Ausdauer / Kraft) nicht zu kurz kamen. Der nächste Schritt war die Beinarbeit aus dem Basic-Bereich (vor-, rück- und seitwärts), wo aufgezeigt wurde, wie wichtig die Grundschritte und die Kampfposition sowie die Ausweichbewegungen für das freie Kämpfen sind. Die einfachen Hilfsmittel (ein paar weisse Gürtel) dienten dazu, den anwesenden Instruktorinnen und Instruktoren auch zu vermitteln, dass man für ein effizientes Training auch mit einer ganz simplen Ausrüstung arbeiten kann. Dem einen oder anderen Anwesenden zeigten die Übungen für die Beinarbeit sehr rasch auf, dass dort für ein gutes Sparring meistens die grössten Defizite ausgemacht und auf die Grundschritte aus dem Basic-Programm grossen Wert gelegt werden sollte.

Krav Maga Self Protect Trainerkurs

Der nächste Schritt war die korrekte Ausführung von Jab und Punch in Verbindung mit der Beinarbeit sowie dem Körper. Auch dort zeigte sich, wie wichtig die korrekte Technik aus dem Basic-Bereich ist, wenn nur diese zwei Box-Schläge im Sparring ihre Wirkung zeigen sollen. Auch der korrekte Hakenschlag mit der schwachen und starken Hand sowie die diversen Beintritte (offensiv und defensiv) und Kniestösse in Kombination mit diversen Drillübungen am Nachmittag rundeten den 1. KMS Trainerkurs zum dem Sparring (Teil 1) ab. Vor allem der physische Aspekt in Verbindung mit der Technik und dem mentalen „Wollen“ zeigte allen auf, dass Sparring eine Körper, Hand und Kopf Sache ist und es aber auch trotz grosser Anstrengung - enorm Spass macht! Herzlichen Dank für Eurer Engagement und Einsatz, KMS Chefinstruktor, Giuseppe Puglisi.

Krav Maga Self Protect Trainerkurs

Anhänge

Krav Maga Self Protect Trainerkurs zum Jahresabschluss

Krav Maga Self Protect Training

Samstag, 29. November 2014 wurde zum diesjährig letzten Trainerkurs einladen, wo sich rund 70 Instruktorinnen und Instruktoren aus der KMS Switzerland zum Training und Jahresabschluss im Hauptcenter in Liestal trafen.

Das Hauptthema war die Verschiebungen des Körpers und Ausweichmanöver in Kombination sowie deren Verknüpfung mit Angriff- und Abwehrtechniken aus den Basic und Advanced Stufen. Zuerst wurden nur die verschiedenen Grundhaltungen erklärt und an diversen Beispielen (möglichen Szenarien) aufgezeigt, weshalb das Üben der Verschiebungen und deren Umsetzung - vor allem der Fussarbeit - für die Verteidigung so wichtig ist. Als für alle die Schrittfolgen und das Ausweichen mit dem ganzen Körper oder Pendeln mit dem Oberkörper klar war, wurden die fünf verschiedenen Verschiebungen miteinander verknüpft, was für etliche eine weitere Herausforderung darstellte.

Die Thematik in Zusammenhang mit Angriffen aus allen Richtungen, zeigte einmal mehr auf, wie wichtig das Orientieren und gleichzeitige Differenzieren bei Angriffen ist, damit zeitlich (Reagieren) überhaupt eine Abwehr noch möglich ist und man trotz der Stresssituation das Gleichgewicht, also den Stand einerseits und den Überblick andererseits beibehält.

Nach dem intensiven Vormittag ging es dann nach einem kurzen Rück- und Ausblick, zur Diplomvergabe und dem gemütlichen Teil dieses Jahresabschluss. Als Überraschung für die vier stellvertretenden KMS Chef-Instruktoren (Bruno Trachsel, Angelo Savorani, Nenad Stojkovic und Jürg Staubli) wurde erstmals die höchste Graduierung eine Krav Maga Master Instruktors vergeben. Alle vier sind praktisch seit den Anfängen (Jahr 2000/2001) dabei und wurden für ihr unermüdliches Engagement in der KMS Schweiz sowie ihr technisches Können mit dem Master Instruktor im Krav Maga ausgezeichnet. Herzliche Gratulation!

Zum Abschluss verwöhnte uns Denis Jost (Schlüpflikeller Liestal) einmal mehr mit seinen kulinarischen Künsten und sorgte für einen angenehmen Ausklang des sehr intensiven KMS Jahres 2014.

An dieser Stelle danke ich nochmals allen Centerleiter/innen und Instruktor/innen für die langjährige Unterstützung, dem persönlichen Engagement und wünsche alle eine erholsame Adventszeit - Frohe Festtage sowie einen guten Start ins 2015!

Chefinstruktor KMS Schweiz
Giuseppe Puglisi

Impressionen

Amnon Maor - Krav Maga Chefausbilder aus Israel zu Besuch bei Giuseppe Puglisi in Liestal

Giuseppe Puglisi und Amnon Maor

Bild: Amnon Maor und Giuseppe Puglisi im Hauptcenter der KMS Switzerland

Freitag, 07. November 2014, kam Amnon Maor, Chefausbilder (aus Israel) und Beat Steffan, Krav Maga Advanced-Instruktor (aus Spanien) zu Besuch nach Liestal, ins Hauptcenter der Krav Maga Self Protect Association Switzerland.

Giuseppe Puglisi und Amnon Maor aus Israel (Chefausbilder der israelischen Grenzpolizei-Spezialeinheiten) lernten sich im September 1999 anlässlich einer Aus- und Weiterbildung für Polizeiausbilder in Zürich kennen. Nach dem Giuseppe Puglisi im Frühjahr 2000 unter Amnon Maor seine Ausbildung zum Krav Maga Instruktor absolviert und bestanden hatte, wurden in Liestal die ersten Einsteigerkurse für interessierte Privatpersonen, aber auch Spezialkurse für Polizei und Justizbehörden sowie Wochenkurse für Instruktoren / Ausbilder durchgeführt.

Im Sommer dieses Jahres haben sich Amnon Maor und Giuseppe Puglisi, nach rund 10 Jahren (in Basel) wieder getroffen und sich über eine allfällige Kooperationspartnerschaft im Bereich der Aus- und Weiterbildung in Krav Maga, Security und Shooting sowie möglichen Kursen in Israel unterhalten. Beim jetzigen Besuch in Liestal wurde vor allem über alte Zeiten, die mögliche Kooperation und Weiterentwicklung von Krav Maga diskutiert sowie über die Durchführung eines Jubiläums-Events (15 Jahre Krav Maga in Liestal) mit Amnon Maor - im Frühjahr 2015. In Kürze werden Details dazu bekannt gegeben, wann dieser Event stattfinden wird und die Ausschreibung zu diesem Jubiläum publiziert.

Giuseppe Puglisi
Chefinstruktor KMS Switzerland

Anhänge

Krav Maga Instruktoren Lehrgänge und Besuch der Lebensversicherung Swiss Life in Liestal

Krav Maga Self Protect Instruktoren

Instruktoren-Lehrgang (Anwärter/innen)

Freitag, 31. Oktober 2014, startete die Ausbildung der 24 Anwärter/in mit dem 2. Modul, resp. dem dreitägigen Lehrgang im Bereich Advanced und dem Besuch der Lebensversicherung Swiss Life.

Am Vormittag wurde mit der Abwehr von Angriffen mit Stock oder stockähnlichen Gegenständen gestartet und aufgezeigt, was diese Angriffe gefährlich macht und mit welcher Technik/Taktik gegen Schläge oder Hiebe zum Kopf vorgegangen werden kann. Ein weiteres Thema am Vormittag, waren diverse Kombinationen aus dem Basic-Bereich die nun in den Advanced-Stufen miteinander verknüpft wurden und damit die Schwierigkeiten der Distanzen, dem Timing und der Präzision bei mehreren aufeinander folgenden Angriffen sichtbar machten. Die Instruktionen wurden an diesem Ausbildungstag von Bruno Trachsel, Angelo Savorani, Nenad Stojkovic und Giuseppe Puglisi geleitet.

Der Nachmittag ging mit den gleichen Themen weiter, war jedoch von besonderer Art durch den Besuch einer Swiss Life Delegation (sowie einem Fotografen und Reporter), die mit ihrem Besuch einen Einblick in die (für sie etwas spezielle) Tätigkeit von Giuseppe Puglisi bekommen wollten. Dieses Projekt der Swiss Life läuft unter dem Titel „100 Mitarbeitende besuchen 100 Kunden“, wo mit dieser Aktion auch mehr Kundenkontakt geschaffen wird und sie auch in die verschiedenen Tätigkeiten der Kunden Einblicke erhalten. Es war auch sogleich der Fotograf, der unsere Techniken in Krav Maga auf ihre Effektivität testen wollte und natürlich als „Kunde“ auch auf seine Kosten kam. Das Team der Swiss Life zeigte sich von Krav Maga beeindruckt und für Krav Maga Self Protect Switzerland war es hervorragende Werbung nach aussen.

Advanced - Lehrgang / 31.10 und 01.11.2014

Parallel zur normalen Instruktoren/innen Ausbildung fand gleichentags am Freitagabend, 31. Oktober das zweite Modul in der Advanced-Instruktoren-Aus- und Weiterbildung statt. In der Theorie wurde basierend auf dem ersten Modul (Trainings- und Bewegungslehre), das Steuern und Gestalten des Trainingsprozesses anhand des von Thomas Hertig erstellten Dreistufen-Modells erläutert und in Gruppenarbeiten verständlich gemacht. Dabei ging es darum verständlich zu machen, dass die Ausbildungsstruktur (Basic, Advanced und Instruktor) gegeben ist, aber die drei Lehr- resp. Lernniveaus hingegen, sowohl im Basic-, Advanced- und Instruktoren-Bereich flexibel eingesetzt werden können. In diesem Zusammenhang wurde dann auch die Verknüpfung der menschlichen Struktur und ihren Gelenken (Knotenpunkte) aufgezeigt.

Am Samstag, 01.11.2014 wurde im Trainingsraum 1 den neuen Instruktoren-Anwärter/innen unter der Leitung von Jürg Staubli, Bruno Trachsel und Giuseppe Puglisi das Thema Bedrohung mit dem Messer / Abwehr gegen Messerangriffe sowie Block- und Trappingtechniken vermittelt und parallel im Trainingsraum 2 den Advanced-Instruktoren durch Angelo Savorani und Nenad Stojkovic die Aufgabe gestellt, eine Trainingslektion (mit Advanced-Thema) anhand des Dreistufen-Modells vorzubereiten und umzusetzen.

Nachdem erfolgreichen Umsetzen der vorbereiteten Lektionen am Vormittag, wurde am Nachmittag im Advanced-Lehrgang, das Dreistufen-Modell anhand von technischen Basic- und Advanced-Beispielen nochmals erläutert und aufgezeigt, dass mit dem Schaffen von Voraussetzungen, ermöglichen der Vielfalt und fördern der Kreativität, der Instruktor/in mit dem Beherrschen der drei Lehrstufen ein flexibles Handwerkzeug für das Lernen hat.

Den Teilnehmern herzlichen Dank für die engagierte Teilnahme und den geleisteten Einsatz.

Krav Maga Self Protect Advanced Instruktoren Lehrgang 2014

Bild: Teilnehmer Advanced-Instruktoren-Lehrgang 2014 - 2016 / 2. Modul - Trainingslehre Advanced

Für die Anwärter/in des normalen dreitägigen Instruktoren-Lehrganges war das Weekend noch nicht zu Ende. Sie durften noch einen Tag länger. Der Sonntagvormittag, 02.11. war dem Thema „Sicherheit im Training“ gewidmet.

Reanimations-Richtlinien 2010 Swiss Resuciation Council (SRC)

Traditionsgemäss wurde dieses Thema einmal mehr von Adrian Waibel, (meproa GmbH) vermittelt, der selber etliche Jahre Kampfsport und auch Krav Maga trainierte. Als angehende Instruktoren/innen ist es für die Krav Maga Self Protect Association Switzerland wichtig, dass nicht nur das Vermitteln von Techniken zwecks dem persönlichen Eigenschutz wichtig sind, sondern auch der Schutz oder die Sicherheit für Personen im Training. Das heisst, ein/e Instruktor/in trägt auch Verantwortung wenn sie/er unterrichtet und dazu gehört auch die Erhaltung der Gesundheit. Wir legen deshalb hohen Wert darauf, dass alle die bei uns unterrichten, auch die nötigen Grundkenntnisse im Bereich „Leben retten“ kennen und anwenden können.

Während drei Stunden vermittelte Adrian Waibel seine medizinischen Kenntnisse und begeisterte einmal mehr mit seinem enormen Fachwissen. Für seinen Einsatz danken wir ihm einmal mehr recht herzlich.

Der Abschluss des 3-tägigen Instruktoren-Lehrgangs war dem Thema Bedrohung mit Schusswaffen gewidmet, wo den Teilnehmer/in einmal mehr die Gefährlichkeit von Gewalt mit Waffen klar gemacht und dementsprechend (mit diversen Hinweisen) instruiert wurde.

Krav Maga Self Protect Abwehr Pistolenbedrohung

Herzlichen Dank an alle Teilnehmer/in und bis bald in Liestal!!!

Giuseppe Puglisi
Chefinstruktor KMS Schweiz

Anhänge

← Vorherige 1