Archiv vom November 2017

Gewaltprävention und Eigenschutz mit Spitex Birseck

Am 13. und 27. September 2017 wurden im Rahmen einer 1-tägigen Aus- und Weiterbildung die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Spitex Birseck in den Themen - Gewaltprävention und Eigenschutz - theoretisch und praktisch mit einfachen Übungsbeispielen auf mögliche Konfliktsituationen sensibilisiert und geschult.

Eine Präsentation zu dieser Thematik diente als Einstieg in die beiden Tageskurse, wo den Teilnehmer/innen diverse Aspekte des Eigenschutzes, wie Gefahrenerkennung, Konfliktbewältigung und Deeskalation in Konfliktsituationen (persönliche Vorbereitung, Distanz, Verhalten, Auftreten und Kommunikation etc) anhand von praktischen Erfahrungen (Beispielen) aus dem Alltag aufgezeigt und erläutert wurden.

Im Anschluss an den theoretischen Teil, folgten erste praktische Übungen für das Erlernen des Distanzverhaltens unter Druck, wo auch der Spassfaktor und der Umgang mit der eigenen Energie nicht zu kurz kamen. Aber auch die Fähigkeiten des Orientierens bei Konflikten unter Stress, Gleichgewicht halten unter Belastung und das reflexartige Reagieren auf nicht vorbereitete Angriffe war Teil dieser Übungen. Schrittfolgen, also Bewegen - Ausweichen nach hinten oder zur Seite und die Abwehr möglicher Angriffe, das Verschiebungen des Körpers bei An- und Übergriffen mit gleichzeitigem Einsatz der Stimme und Verteidigungsmöglichkeiten (Stop-und Distanzschläge) aus der Defensive bildeten den ersten Ausbildungsteil am Vormittag.

Verteidigung gegen Festhaltegriffe (Handgelenke) oder z.B. Würgeangriffe (am Hals) waren der Einstieg nach der Mittagspause, wo aufgezeigt wurde, wie mit korrekter Ausweichbewegung und der richtigen Technik, man sich auch bei kräftigen Angreifer in Notsituationen befreien, resp. zur Wehr setzen kann. Je mehr dies von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bemerkt wurde, dass durch den Einsatz des Körpers und einen korrekten Bewegungsablauf (Technik bei einer Befreiung) auch der Griff eines Patienten (Kunden) gelöst werden kann, umso mehr stieg bei allen auch die Motivation zur konsequenten Gegenwehr gegen mögliche An- oder Übergriffe.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden aber auch darauf aufmerksam gemacht, dass die Gegenwehr in der Pflege nur in Notfällen bei An- und Übergriffen eingesetzt werden sollte und deshalb der Aufmerksamkeit - Wachsamkeit während dem Verrichten der täglichen Arbeiten, dem Erkennen der Gefahren im Vorfeld einer sich anbahnenden Konfliktsituation - eine enorme Bedeutung zugemessen werden sollte.

Der Schlussteil dieses tägigen Ausbildungslehrganges war das Nachsimulieren einer oder zwei alltäglichen Situation beim Besuch einer Betreuungsperson an seinem Wohnort, wo in Form eines Rollenspiels die möglichen Situationen mit Konflikt- und Gefahrenpotential aufgezeigt wurden. Im Anschluss an das gespielte Szenario, kam es zu einer gemeinsamen Reflexion, wo einerseits die Schauspielerinnen und Schauspieler mit ihrer Innensicht (zugeteilten Rolle) zu Wort kamen und die restliche Gruppe (Zuschauer) mit ihrer Aussensicht sich unterstützend einbringen konnten. Bei beiden Gruppen zeigten die Rollenspiele auf, dass die Schwierigkeit des Erkennens eines sich anbahnenden Konflikts, manchmal in einem kurzen Augenblick - Moment liegt und wenn der verpasst wird, je nach Stressresistenz der beteiligten Personen auch eine scheinbar harmlose Situation komplett aus dem Ruder laufen oder eben auch eskalieren kann.

Mittwoch, 13. September 2017

Mittwoch, 27. September 2017

Die Self Protect Gmbh bedankt sich bei der Spitex Birseck und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern nochmals recht herzlich für das entgegengebrachte Interesse am Eigenschutzlehrgang und wünscht allen weiterhin eine konfliktfreie Arbeitsbewältigung für die Zukunft.

Self Protect GmbH
Giuseppe Puglisi

Krav Maga Self Protect Instruktoren-Lehrgang / Modul Advanced für die Anwärter/innen und KMS Advanced-Instruktor-Lehrgang - Modul Messer

Freitag, 27. - 29. Oktober 2017, fand im Krav Maga Self Protect Hauptausbildungscenter in Liestal einerseits der Instruktoren-Lehrgang für die interessierten Anwärterinnen und Anwärter - das Modul 2 sowie andererseits der KMS Advanced-Instruktoren-Lehrgang - Modul 6 (Messer) statt.

Für Anwärterinnen und Anwärter ging der zweite Teil der insgesamt 6-tägigen Grundausbildung mit dem Thema Abwehr gegen Messerangriffe in die nächste Runde. Dabei kamen vor allem die im ersten Modul erlernten Blocktechniken 360 Grad mit den Unterarmen sowie aber auch die Blocks mit offenen Händen aus den verschiedenen (nahe und mittlere) Distanzen zum Einsatz. Nebst der Abwehr eines Angriffs ging es dabei auch um das Einüben eines Angriffs (die verschiedenen Winkel), um die Abwehr selbst, resp. dem Verhindern einer gefährlichen oder gar lebensgefährlichen Attacke sowie der Effizienz ihr konsequenter zu begegnen.

An diesem ersten Ausbildungstag unterrichteten wie bereits im ersten Modul die beiden stellvertretenden Chefinstruktoren Bruno Trachsel (Stv. KMS CH), Nenad Stojkovic (Stv. KMS CH) sowie Regionalleiter Wallis/Waadt - Olivier Summermatter (der gleichzeitig auch als Übersetzer für die französisch sprechenden Anwärter fungierte) und Giuseppe Puglisi, Chefinstruktor KMS Schweiz.

Gleichentags startete am Abend für die interessierte/n Anwärterin und Anwärter der KMS Advanced-Instruktoren Ausbildung das Modul - Messer mit einem theoretischen und praktischen Teil, wo Nenad Stojkovic unser Messer- und Stockspezialist und stellvertretender Chefinstruktor von der KMS Schweiz seine wertvollen Erfahrungen im Umgang mit dieser gefährlichen Waffe vermittelte.

Mit Abwehr gegen Messerbedrohungen sowie Abwehr gegen Stock- und Hiebwaffen starteten wir am Samstag in den zweiten Ausbildungstag beim KMS Instruktoren-Lehrgang und mit dem Vorbereiten sowie Vortragen einer Lektion - Abwehr gegen Messerangriffe - bei der Ausbildung zum Advanced-Instruktor. Dabei durften wir an diesem Samstag auch die anderen beiden stellvertretenden Chefinstruktoren - Jürg Staubli und Angelo Savorani an Lehrgängen begrüssen. Jürg Staubli führte am Vormittag durch das Programm - Abwehr gegen Stock-/Hiebwaffen und Angelo Savorani brachte seine Erfahrungen im Bereich - Unterrichten (Methodik/Didaktik) bei den Messerlektionen ein.

Samstagnachmittags vermittelte Bruno Trachsel die modifizierten Kampftechniken gemäss dem neuen Advanced-Programm und Nenad Stojkovic zeigte sein Können sowie genialen Kombinationen aus dem Bereich multiple Messerangriffe und deren Abwehr in verschiedenen Variationen.

Jürg Staubli (Stv. KMS CH) mit Olivier Summermatter (Regionalleiter Wallis/Waadt) - Stockabwehr

Angelo Savorani und Nenad Stojkovic (Stv. KMS CH) mit zukünftigen Advanced-Instruktorin/en

Der Sonntagvormittag, 29.10. wie jedes Jahr, war dem Thema „Sicherheit im Training“ gewidmet.

Wie in den 13. Instruktoren-Lehrgängen von 2004 - 2016 wurde dieses Thema einmal mehr auch in diesem Jahr wie gewohnt von Adrian Waibel, (meproa GmbH) vermittelt, der selber etliche Jahre Kampfsport und auch Krav Maga trainierte. Für die Krav Maga Self Protect Association Switzerland ist es wichtig, dass die angehenden Instruktoren/innen nicht nur das kompetente Vermitteln von Techniken und den persönlichen Eigenschutz als Aufgabe von Trainings leiten sehen, sondern auch der Schutz und die Sicherheit der teilnehmenden Personen im Fokus eines Trainings sein sollte. Das heisst, ein/e Instruktor/in trägt auch Verantwortung gegenüber den Teilnehmer/innen wenn sie/er unterrichtet und dazu gehört auch die Erhaltung der Gesundheit. Wir legen deshalb hohen Wert darauf, dass alle die bei uns unterrichten, auch die nötigen Grundkenntnisse im Bereich „Leben retten“ kennen und anwenden können.

Während rund drei Stunden vermittelte Adrian Waibel seine medizinischen Kenntnisse und begeisterte einmal mehr mit seinem enormen Fachwissen. Für seinen langjährigen Einsatz danken wir ihm einmal mehr recht herzlich.

Bedrohung mit Schusswaffen und Trapping-Techniken waren dann der Abschluss des zweiten 3-tägigen Instruktoren-Lehrgangs, wo die Teilnehmer/innen nochmals körperlich und mental gefordert wurden und die Gefährlichkeit, die von einer Schusswaffe ausgeht, verdeutlicht werden konnte.

Die Krav Maga Self Protect Association Switzerland und das gesamte Ausbildungsteam der KMS Schweiz bedankt sich bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses 14. KMS Lehrganges (für Instruktoren) nochmals recht herzlich für ihren topmotivierten Einsatz während der beiden dreitägigen Module im September und Oktober.

Herzlichen Dank und bis bald bis zum Vorbereitungsmodul im kommenden Frühjahr 2018 Ende im Hauptcenter der Krav Maga Self Protect (Budo Sport Center) in Liestal.

Giuseppe Puglisi
Chefinstruktor KMS Schweiz