Archiv vom Dezember 2016

Basic-Schiesslehrgang für Einsteiger/innen

Am Sonntag, 06. November und 04. Dezember 2016 fanden zwei weitere Schiessausbildungen zum Thema Verteidigungsschiessen für Einsteigerinnen und Eisteiger in Wallbach (AG) statt,

Der 2-tägige Lehrgang, organisiert von der Self Protect Academy fand wie üblich in der Schiessanlage der Firma Schild AG statt und und war mit den 10 Teilnehmer/innen einmal mehr vorzeitig ausgebucht. Der erste Kurstag begann mit einer theoretischen Einführung, über die Sicherheitsbestimmungen und den Umgang mit einer Faustfeuerwaffe.

Der Einstieg in die Praxis war das Erlernen der Bereitschaftsposition und Manipulationen mit einer Faustfeuerwaffe(Pistole Typ Glock oder Heckler & Koch). Der erste Schritt war das Einnehmen der Grundstellung und das Ziehen der Waffe in fünf Schritten und das anschliessende zusammenhängen, damit es einen fliessenden Ablauf ergab.

Laden / PSK und Entladen

Nachdem die Grundstellung und der Ziehvorgang klar waren, ging es darum die Waffe korrekt zu Laden, die persönliche Sicherheitskontrolle durchzuführen und das Entladen der Waffe zu lernen. Dazu wurden Manipulier-Patronen verwendet und Trockenübungen (Riegeln, Riegeln, Riegeln ……) in Form von Drillübungen durchgeführt. Korrektes Zielen, Abziehen des Abzuges (Druckpunkt) und weitere Ausführungen / Erklärungen zu den vier Sicherheitsbestimmungen in Zusammenhang mit dem praktischen Verteidigungsschiessen, rundeten die praktischen Vorübungen vor der ersten Schussabgabe ab und gab den einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmer die nötige Selbstsicherheit für das Angewöhnungsschiessen vor der Mittagspause.

Einzelschüsse, Dubletten und Präzision

Als Einstieg in den Nachmittag war nochmals Manipulieren angesagt sowie das Erlernen des taktischen und raschen Magazinwechsels und das Beheben von Störungen (Zünd- und Wegfuhrstörung) während des Schiessvorganges. Das Schiessen von Dubletten und dem Control/Scanning nach der Schussabgabe, zeigte auf, wie wichtig und welchen Einfluss die korrekte Grundposition und Armhaltung auf den ganzen Ablauf hatte. Dabei war das „Triggern“ eine Schlüsselbewegung beim Betätigen des Abzuges. Der Abschluss des ersten Basic-Tages bildete das Präzisionsschiessen in Zusammenhang mit dem Thema „Misserfolgsdrill“.

Am Sonntag, 04. Dezember 2016 trafen sich die Teilnehmer/innen in Wallbach (AG) zum zweiten Teil in der Schiessausbildung im Bereich Verteidigungsschiessen. Das Festigen der Manipulationen und das Dubletten-Schiessen waren der Einstieg in diesen zweiten Kurstag. Dabei wurde einmal mehr auf korrekte Handhabung der Manipulationen, also das sogenannte „Trockentraining“ wert gelegt. Am Nachmittag war dann noch das Schiessen ab 15 Meter im Vorwärtsgehen und „knieend hoch“ an der Reihe sowie der Abschlusstest.

Zum Abschluss dieser 2-tägigen Schiessausbildung zeigten alle Teilnehmer/in nochmals was sie in den beiden Kurstagen gelernt hatten und bestätigten dies auch teilweise mit Top-Resultaten am Abschlusstest. Die Kursleitung dankt den teilnehmenden für ihre disziplinierte und hochkonzentrierte Teilnahme, da diese am Schluss auch die Resultate wiederspiegelten.

Giuseppe Puglisi
Self Protect Academy

KMS Trainerkurs zum Jahresabschluss

Samstag, 27. November 2016 folgten der Einladung zum letzten Trainerkurs, 67 Instruktoren/innen aus der KMS Switzerland und trafen sich im Hauptcenter zum gemeinsamen letzten Training und Jahresende (Rück- und Ausblick, Diplomvergabe, Apero) in Liestal.

Thema anlässlich dieses letzten Trainerkurses waren im zweiten Teil die Verteidigung gegen Messerangriffe und der Messerkampf selbst. Wie bereits im 3. Trainerkurs als Einstieg aufgezeigt, wurde nochmals die Wichtigkeit der verschiedenen Distanzen erläutert und die Verbindung zu den Ausweich- und Abwehrmöglichkeiten anhand etlicher Übungsbeispiele geübt. Einmal mehr kam die Fussarbeit in Kombination mit dem Verschieben des Rumpfes zum Ausdruck sowie die Kontrolle des Gleichgewichts im Gesamten. Nebst den technischen Aspekten in Zusammenhang mit Abwehr gegen Messerangriffe, wurde auch der koordinative sowie aber auch der Punkt - Schnelligkeit oder Reaktionsfähigkeit auf die Probe gestellt. Er zeigte den anwesenden Instruktoren/innen, dass die Abwehr eines Messerangriffs all diese Aspekte miteinander vereint und schon der kleinste Fehler zu einem Misserfolg, resp. in realen Konfliktsituationen zu einer tödlichen Gefahr werden können. Dies sowie auch der nötige Drill, mit anderen Worten, es genügt nicht eine Abwehrmöglichkeit ein paar Mal zu wiederholen, es muss verinnerlicht werden und das kann man nur mit regelmässigem Training - ab 1‘500 bis 10‘000 Wiederholungen!

Nach dem intensiven Vormittag kamen wir dann zur Diplomvergabe der neuen Instruktorin und Instruktoren sowie den neuen Advanced-Instruktoren 2016! Den Instruktoren/innen nochmals recht herzliche Gratulation und viel Erfolg in der zukünftigen Umsetzung.

Der krönende Abschluss an diesem letzten Trainerkurs war das Mittagsmenu von Hobbykoch - Denis Jost, der die Anwesenden mit seinen Kochkünsten wie bereits in allen den Jahren zuvor verwöhnte und für ein weiteres Highlight an diesem Trainerkurs sorgte. Herzlichen Dank an Denis Jost und René Wagner!

An dieser Stelle danke ich nochmals allen Centerleiter/innen und Instruktor/innen für die langjährige Unterstützung, dem persönlichen Engagement und wünsche alle eine erholsame Adventszeit - Frohe Festtage sowie einen guten Start ins 2017!

Chefinstruktor KMS Schweiz
Giuseppe Puglisi