Archiv vom September 2016

4. KMS Advanced-Instruktoren Lehrgang in Liestal

Freitag, 09. September 2016, startete (seit 2009-2016) die vierte Auflage der Krav Maga Self Protect - Advanced Ausbildung für fortgeschrittene Instruktoren oder Leiter/innen von KMS Centern (die das Anforderungsprofil erfüllen). Die Aus- und Weiterbildung setzt sich aus 8 Modulen (à 1 ½ Tagen/9 Std.) mit verschiedenen Themenbereich zusammen und dauert 24 Monate.

Am ersten Modul des Lehrganges 2016-2018 nahmen 10 Instruktoren teil, die am Freitagabend mit zwei Theorielektionen (zu Handlungskompetenzen allgemein und der Kompetenz Methodik im speziellen) in die Ausbildung starteten. Das erste Modul zielte darauf hin, einerseits die Grundlagen der Instruktion im methodischen, wie aber andererseits im praktischen (technischen) Sinn anhand des 3-Stufen-Modells (Einsteiger, Fortgeschrittener und Könner) und den Koordinativen Fähigkeiten zu erörtern und für alle Instruktoren besser verständlich zu machen.

Als Einstieg in die Praxis, wurden am Samstagvormittag unter der Leitung der beiden stellvertretenden KMS Chefinstruktoren Angelo Savorani und Nenad Stojkovic - Gruppen à je zwei Personen zusammengestellt, welche individuell eine Lektion von 15 Minuten vorbereiteten. Die Themen (Techniken) waren aus dem Basic-Programm und mussten an eine koordinative Fähigkeit (Orientieren, Differenzieren, Reagieren, Rhythmisieren und Koppeln) geknüpft und unterrichtet werden. Das Ziel dieser Gruppenarbeit war für die Teilnehmer/in, mit einfachen Basic-Techniken zu variieren oder kreative, mit taktischen Elementen verbundene Trainingssequenzen für Einsteiger, Fortgeschrittene und Könner abwechslungsreich zu gestalten.

Die vermittelten Themen und Trainingsübungen am Nachmittag, dienten dazu die Verknüpfung mit dem 3-Stufen Modell aufzuzeigen sowie Variationen, Drillübungen, taktisch-mentale Übungen daraus zu kreieren. Dabei ging es wie am Vormittag darum, die methodischen Möglichkeiten mit einfachen Basic-Techniken auf Einsteiger-, Fortgeschrittenen- und Könner-Stufe einzusetzen und den Teilnehmern/in die Vielfalt von Übungen zu zweit, zu dritt und mit vier Personen erleben zu lassen. Nebst der methodischen Kompetenz eines Instruktors/in im Basic-Bereich, zeigte das erste Modul dieser Ausbildung für höhere Instruktoren auch auf, dass durch strukturierte Lektionen mehrere Aspekte wie: Kondition und Emotion (in der Energie) sowie Koordination und Mental-Taktik (in der Steuerung) miteinander (physisch/psychisch) vernetzt werden können.

Herzlichen Dank an die Instruktoren, für Ihre kreativen Inputs und dem engagierten Gestalten des 1. Moduls. Das zweite Modul findet am 28./29. Nov. 2016 statt und ist das Erarbeiten von Advanced - Lektionen im Bereich der Methodenkompetenz.

Giuseppe Puglisi
Chefinstruktor KMS Schweiz

13. Krav Maga Self Protect Instruktoren-Lehrgang in Liestal

Freitag, 09. September 2016, reisten 20 Interessierte Anwärterinnen und Anwärter aus diversen Regionen der Schweiz, zum dreitägigen Instruktoren-Lehrgang ins Krav Maga Self Protect Hauptausbildungscenter nach Liestal (BL).

Die dreitätige Grundausbildung à jeweils 6 Stunden pro Tag, startete am Vormittag mit Grundstellungen, den modifizierten Grundschritten (1-8) sowie den bekannten Verschiebungen des Körpers (1-3), Ausweichmanövern und einfachen Übungsbeispielen zur Verteidigung und ersten Schlagtechniken.

Pendeln, Blocken gegen Faustschlagangriffe stand am Nachmittag auf dem Programm sowie eine weitere Session Schlagtechniken und Kombinationen.

Durch den ersten Tag führten die beiden stellvertretenden ChefinstruktorenBruno Trachsel (Stv. KMS CH), Nenad Stojkovic (Stv. KMS CH) und Giuseppe Puglisi, Chefinstruktor KMS Schweiz.

Am zweiten Ausbildungstag Samstag, 10. September 2016 wurden die Themen einfache Befreiungen (Handgelenkbefreiungen, Reversgriffe), aber auch gefährliche Würgegriffe von vorne, der Seite und hinten und Umklammerungen unterrichtet und den Teilnehmer/innen im Detail erklärt. Tritttechniken und diverse Ellenbogenschläge als ultimative Notwehrtechniken rundeten das intensive Programm dieses zweiten Ausbildungstages ab, wo auch Angelo Savorani (Stv. KMS CH) ein Mitglied vom Ausbildungsteam der KMS Schweiz mitwirkte.

Blocktechniken (360 Grad) mit Giuseppe Puglisi und Trainings- und Bewegungslehre mit Thomas Hertig (KMS Advanced-Instruktor), standen am Vormittag des dritten Ausbildungstages auf dem Programm. Thomas der beruflich als Turn- und Sportlehrer und auch für die Sportfachschule in Magglingen als Ausbilder, resp. in der Funktion eines Fachleiters tätig ist, führte die interessierten durch seinen Vortrag und vermittelte was Unterrichten für eine oder einen angehenden Instruktor/in wichtig ist und gab seine Erfahrungen aus seiner eigenen langjährigen Tätigkeit an die teilnehmenden Anwärterinnen und Anwärter weiter.

Mit dem Thema Verteidigung aus der Bodenlage wurde es am Sonntagnachmittag nochmals intensiv und anstrengend. Zu Fall kommen (vorne oder hinten) und mit der korrekten Technik das Körpergewicht auffangen oder Aufstehen aus der Bodenlage sowie Verhalten in dieser waren der Einstieg in dieses komplexe, aber auch wichtige Thema im Krav Maga. Schnell wurde allen klar, wie anstrengend eine Auseinandersetzung auf der Strasse am Boden sein kann und dass es diese wenn möglich zu vermeiden gilt. Daher war korrekte Technik und Sicherheit beim Aufstehen aus einer Gefahrensituation ein wichtiger Aspekt sowie das auf Distanzhalten eines Angreifers.

Verteidigungen gegen Kragengriffe, Angriffe mit Schwitzkasten, Unterarmwürger und Doppelnelson bildeten den Abschluss der 3-tägigen Ausbildung im Basic-Bereich der Krav Maga Ausbildung. Das Ausbildungsteam der KMS Schweiz dankt den Teilnehmenden für ihre Disziplin während des Kurses - was auch Sicherheit im Training bedeutet und freut sich auf das zweite Modul mit Euch.

Herzlichen Dank an alle Teilnehmer/innen und bis bald im Advanced - Modul Ende Oktober (28. - 30. Oktober 2016) in Liestal.

Giuseppe Puglisi
Chefinstruktor KMS Schweiz

Krav Maga Trainerkurs vom 03. September 2016 in Liestal

Am Samstag, 03. September 2016 startete die Krav Maga Self Protect Association nach der Sommerpause mit den 3. KMS Trainerkurs in die zweite Jahreshälfte und präsentierte den Interessierten das Thema Verteidigung gegen Messerangriffe und Messerkampf. Rund 50 interessierte Instruktoren/innen nahmen am diesem ersten Teil zu dieser heutzutage brisanten Thematik teil.

Als Einstieg wurden ein paar Waffen vorgestellt und ein paar Erklärungen dazu abgegeben, so auch, zum Kampf mit dem Messer und seine Bedeutung für uns, wenn wir uns gegen Messerangriffe oder Messerattacken wehren oder effizient verteidigen wollen. So ist es wie bereits vor ein paar Jahren in einem anderen Trainerkurs erläutert, wichtig zu verstehen, wie ein Messerkämpfer (aus diversen Angriffswinkeln) angreift, denkt oder taktisch vorgeht, damit man auch darauf vorbereitet ist. Erste Übungen im Aufwärmen waren so auf Ausweich- und Meidbewegungen (pendeln) ausgelegt und mit diversen Reaktionsübungen verbunden. Ein simpler Alltagsgegenstand wie eine PET-Flasche als Hilfsmittel bot dabei eine Menge an Spass, nebst der damit verbundenen physischen Herausforderung, welche bei diesen taktischen Aufwärmübungen miteinander verknüpft wurden. Auch das reaktive Blocken mit einer oder beiden Händen und den gleichzeitigen Ausweichschritten, war Bestandteil diverser Übungsformen.

Als nächster Schritt ging es darum die möglichen Griffarten beim Kampf mit einem Messer zu veranschaulichen und die verschiedenen Angriffswinkel anhand der Uhrzeit zu trainieren. Dies vor allem, mit Schneiden oder Stechen (Säbel- oder Eispickelgriff) mit einem Messer, wo aufgezeigt werden konnte, wie mögliche Angriffe und deren Gefährlichkeit überhaupt zustande kommen und welche Möglichkeiten der waffenlosen Verteidigung dagegen überhaupt eine Wirkung zeigen. Bei diesen Messerübungen ging es in erster Linie darum die gefährlichen Angriffe durch das Training zu üben und zu verstehen, damit - analog wie beim Sparring im Boxen - die Möglichkeiten der Angriffe frühzeitig erkennbar und so ein Ausweichen oder eine Meidbewegung (mit dem Kopf) sowie Blocken und Kontern einfacher umzusetzen ist.

Am Nachmittag wurden die Elemente Ausweichen, Meidbewegungen, Schritte, Blocks und Konter mit Hand- oder Fusstechniken sowie den Angriffen aus den verschiedenen Winkeln mit Schneiden oder Stechen intensiv geübt und miteinander vernetzt. Ein weiterer Schritt in der Basis dieser möglichen Ausbildungsform aus dem militärischen Bereich des Messerkampfes, waren dann nach erfolgtem Messerangriff, die hart geschlagenen Konter mit Hand oder Fuss auf die Pratze oder das Kissen.

Teil 2 dieser Ausbildung erfolgt im 4. KMS Trainerkurs im November, wo weitere Elemente wie z.B. die Sparringform mit Schutzausrüstung oder verschiedene Szenarien und Drillformen vorgestellt werden.

Besten Dank für Euren Einsatz und Engagement!

Chefinstruktor KMS Switzerland
Giuseppe Puglisi

Erfolgreiche Krav Maga Advanced-Instruktoren Prüfungen im Hauptcenter der KMS Schweiz

Foto: H-Reihe: Giuseppe Puglisi (P-Experte), Yutaka Koike (Liestal), Tomislav Mesarek (Luzern), Raphael Vögtli (Windisch), Michael Klaproth (Basel), Nenad Stojkovic (P-Experte), Angelo Savorani (P-Experte), V-Reihe: Rolf Luder (Basel), Alex Sipos (Riehen), Horst Matzke (Thun), Roger Wyss (Oftringen) und Roland Stadler (Oftringen).

Am Freitag/Samstag, 26./27. August 2016 fanden nach 2011 und 2013 die dritten KMS Advanced-Instruktoren-Prüfungen der Krav Maga Self Protect Association statt. Nach rund 24 Monaten Ausbildung in Form modulartiger Lehrgänge à 1 ½ Tage (8 Module), stellten sich 9 Anwärter den anspruchsvollen Prüfungen, wo nebst der schriftlichen Arbeit, eine theoretische und praktische Prüfung von den Kandidaten absolviert werden musste.

Im theoretischen Test wurde am Freitagabend in einer rund dreistündigen (schriftlichen) Prüfung der Lehrstoff der letzten 24 Monate getestet, Schwerpunkt war dabei vor allem das Thema Unterrichtslehre und allgemeines Wissen, Kenntnisse im Umgang mit Faustfeuerwaffen, Handlungskompetenzen, Women Protect und Kenntnisse zum Thema Eigenschutz allgemein, wie aber auch für andere Zielgruppen mit beruflichen Herausforderungen.

Der zweite Prüfungstag war ganz der Praxis gewidmet, wo die Anwärter ihr Können im Bereich der Handlungskompetenzen, Unterrichtslehre und dem Erteilen einer Lektion demonstrieren und unter Beweis stellen konnten. Am Vormittag konnte jeder seine vorbereitete Lektion einzeln präsentieren und am Nachmittag ging es um eine Teamarbeit in der Gruppe (3).

Nach Auswertung der Theorieprüfungen (Nachtschicht eingelegt) und den praktischen Darbietungen konnte den 9 Anwärtern von den Prüfungsexperten zum Bestehen des Adanced-Instruktors gratuliert werden. Wir von der Krav Maga Self Protect Association Switzerland danken den 9 Anwärtern für ihren unermüdlichen Einsatz und das Engagement während der letzten 24 Monate und sind stolz auf unsere neuen Advanced-Instruktoren in der Organisation. An dieser Stelle wünschen wir allen weiterhin viel Freude beim Unterrichten und Spass beim Transfer ihres erworbenen Wissens an ihre Schülerinnen und Schüler an den verschieden Standorten.

Herzliche Gratulation!